Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/lubmin.jpg
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/lubmin.jpg
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/lubmin2.jpg
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/lubmin2.jpg
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/lubmin.png
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/lubmin.png
Gegen Atomtransporte - Für die sofortige Stillegung der Atomanlagen!

Image Vom 14.12. bis 16.12. soll der Castortransport mit hochradioaktivem Atommüll (aus der WAK Karlsruhe und vom Atomschiff Otto Hahn) vom "Kernforschungszentrum" Cadarache (Frankreich) ins "Zwischenlager" Lubmin (Mecklenburg Vorpommern) rollen. Möglicherweise wird dieser Transport noch mit dem aus Ahaus nach Majak gekoppelt - auch wenn dies bisher von den Behörden bestritten wird.
Der Transport-Termin ist inzwischen von den Behörden gegenüber Medien bestätigt worden; in Lubmin sichert die Bundespolizei bereits die letzten Kilometer der Castor-Strecke mit Nato-Draht. Laut SWR soll der Transport mit vier Castoren am 15.12. die Grenze bei Wörth/Lauterbourg überqueren.
Wir fordern den sofortigen Stopp der sinnlosen und riskanten Atommüll-Verschiebung! Und: Keine weiterere Atommüllproduktion - Atomanlagen stilllegen - jetzt!
Treffpunkt für Protestaktionen im Südwesten / in der Südpfalz ist am 15.12. die Mahnwache in Wörth-Maximiliansau am Kreisel/Parkplatz S-Bahn Max.-West ab 10 Uhr bis zur Ankunft des Castor.
Weitere Infos folgen - haltet Euch den 15.12. frei!  
 
Mit den in Vorbereitung stehenden Castor-Transporten zeigt die Politik sie erstaunliche Beratungsresistenz. Sie scheint die Lehre aus dem bisher größten und vielfältigsten Protesten im Wendland noch immer nicht ziehen zu wollen: Sofort alle Atomanlagen abschalten und ein Transportmoratorium für radioaktive Stoffe! Dies ist der einzige verbleibende Weg aus dem Schlammassel der Nutzung der Atomenergie vielleicht noch herauskommen zu können!

Verstrahlte Uranabbauregionen, kein Endlager weltweit, aber radioaktive Strahlung für Millionen von Jahren, um etwa 3,5 % des Primärenergiebedarfs in Deutschland zu decken. Es ist inakzeptabel, diese Last den nächsten Generationen aufzubürden, es stellt einen massiven Grundgesetzbruch dar (z.B. §20a).

Immer mehr Menschen nehmen dies nicht mehr widerspruchslos hin und zeigen auch für den/die nun anstehenden Castortransport(e) ihren Protest an. Im Norden werden daher auch bzw. erst recht nach den noch frischen Eindrücken der Grundrechtsverletzungen während des Castortransportes nach Gorleben wieder Tausende von Menschen erwartet, die mit Protest und Aktionen zivilen Ungehorsams für eine Korrektur der dummdreisten Politik der Bundesregierung sorgen werden. Als Auftakt zu den Protesten wird es in Greifswald am Samstag, den 11. Dezember eine Großadventsdemo gegen den Castor und die Atomanlagen in Greifswald geben. Start soll um 13 Uhr sein. Aus Wut wird Mut. Aus Trauer wird Power!

Image

Die Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen zeigen sich mit dem Protest solidarisch und rufen auch zu diesem Transport zu öffentlichem und wirksamen Protest auf. Am Tag des Grenzübertritts des Castors (15.12.) wird es in der Südpfalz als Anlaufpunkt für Protestaktionen eine Mahnwache mit Kundgebung geben.

Ob der Zug die Strecke via Karlsruhe - Bietigheim - Heilbronn rollen wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Infos:


Infoportal der Anti-Atom-Bewegung in MV
http://www.lubmin-nixda.de/

Lubmin-Blog bei Contratom
http://www.contratom.de/2.0/index.php?mod=blog&blogid=32&baum2=1&baum3=7

Image