Drucken

Rückblick zum Sonntagsspaziergang am 02.12.

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt12_121202sosp_121202-sonntagsspaziergang.jpgBeim letzten Anti-AKW-Sonntagsspaziergang in diesem Jahr ging es bei nasskaltem Wetter um die Entwicklung der regenerativen Energien. Wind an Land und vor allen Dingen die Fotovoltaik haben in diesem Jahr zu einem weiteren großen Sprung bei der regenerativen Stromproduktion geführt. Bereits über 25% des verbrauchten Stroms werden so erzeugt.
Das Windrad in Ingersheim und viele weitere neue Anlagen lassen grüßen. In den Konzernzentralen der bisherigen Energiemonopolen geht die Angst vor der dezentralen Energiewende um. Fieberhaft versuchten sie das ganze Jahr über mit ihren politischen Helfern die weitere rasche, dezentrale Energiewende auszubremsen.


In den beiden Redebeiträgen beim Sonntagsspaziergang ging es um die Frage der Lobbyarbeit der Energiekonzerne. Auch durch die Gründung von neuen scheinbar „neutralen“ Vereinen und Organisationen. Und um den Jahresrückblick mit den regenerativen Sprüngen in 2012 - und damit auch um den weiteren Machtverlust der Energiekonzerne als Folge der Energiewende.



(Leider fehlt hier ein Teil in der Mitte. Wir veröffentlichen aber in Kürze das Manuscript zum Redebeitrag)



Der nächste Sonntagsspaziergang findet dann am 3. Februar 2013 statt. Schon jetzt herzliche Einladung!