2. April, Lauffen/N.: Sonntagsspaziergang - Kundgebung am Marktplatz

Weiterlesen: Atomkraft ist nicht beherrschbar! Neckar-CASTOR-Transporte & Fukushima-Jahrestag:
* Wir stellen den aktuellen Stand der EnBW-CASTOR-Transporte auf dem Neckar von Obrigheim nach Neckarwestheim dar und laden zum Widerstand ein
* Wir informieren auf dem Sonntagsspaziergang über den aktuellen Stand in FUKUSHIMA

Der Sonntagsspaziergang findet dieses mal in Lauffen/N. statt. Auch dort sollen die Schiffe bei den geplanten Neckar-CASTOR-Transporten der EnBW mit dem hochradioaktiven Atommüll durchfahren.
Wir treffen uns am Bahnhof und machen dann einen Demonstrations-Sonntagsspaziergang durch Lauffen zum Neckar. Auf dem Marktplatz findet unsere Kundgebung mit Redebeiträgen statt.
Sonntag, 02. April | 14:00 Uhr | Bahnhof Lauffen am Neckar

6 Jahre nach dem Fukushima-GAU - Atomanlagen sofort stilllegen!

Weiterlesen: Die Atomkatastrophe dauert anAnlässlich der seit 6 Jahren andauernden Atomkatastrophe von Fukushima dokumentieren wir heute das Rundschreiben von Kazuhiko Kobayashi (Tokyo) vom 6. März diesne Jahres:

Liebe Freundinnen und Freunde, es ist wieder der Monat März gekommen und wir stehen kurz vor dem 6. Jahrestag des Fukushima-SuperGAUs. Am 11. März 2011 überfiel ein großes Erdbeben mit der Stärke (Magnitude)Mw9.0 das Nordostgebiet Japans, dessen Epizentrum 70KM östlich von der Stadt Sendai im Pazifik lag, zerstörte viele Städte und der Tsunami riß mit seiner Urgewalt unzählige Häuser und Menschen tief ins Meer mit. Aber noch die zweite Katastrophe begann bereits am darauf folgenden Tag. Diese Naturgewalt hat schließlich am 12. März den ersten Reaktor des FUKUSHIMA-DAIICHI-Atomkraftwerks, am 14. den dritten und am 15. den vierten jeweils zur Explosion geführt. Infolgedessen wurde neben allen anderen radioaktiven Nukliden z.B. mehr als 300fach radioaktives Caesium als bei dem Atombombenabwurf in Hiroshima in die Luft, in die Erde und ins Meer geschleudert. Aber damit ist es noch lange nicht beendet. Seit der Katastrophe setzt sich die radioaktive Verseuchung ununterbrochen fort, nicht bis heute oder morgen, sondern 10 Jahre, 20 Jahre, 50 Jahre, 100 Jahre und noch weiter.

Es ist unbekannt, wann diese ganzen Verseuchungen zu Ende gehen, wir wissen nur, daß sie über Generationen dauern. Sie riechen nicht, sie sind nicht zu sehen und auch nicht zu spüren, aber sie verseuchen ununterbrochen in aller Stille Schritt für Schritt unseren Erdboden, unsere Luft und unsere Flüsse und Meere immer weiter, weltweit.

Neckar castorfrei: Unterstützen und sich bereit halten!

Weiterlesen: Nach der Demo ist vor der AktionAm 6. März hat die EnBW verkündet, den "Funktionstest für die geplanten Castor-Transporte auf dem Neckar erfolgreich abgeschlossen" zu haben. Bei den Schiffstransporten in der vergangenen Woche wurden leere Castor-Behälter auf dem Neckar transportiert, so dass sich jetzt in Obrigheim mindestens 3 Castoren befinden, die die EnBW unmittelbar nach Erhalt der noch ausstehenden Transportgenehmigung beladen wird.

Aktuell befindet sich der Schiffsverbund mit Lastdrager und zwei Schubschiffen seit heute (Montag) Nachmittag um 16:45 Uhr wieder in Neckarwestheim. Das Bündnis geht davon davon aus, dass mit der nächsten Fahrt wieder 3 leere Castoren nach Obrigheim gebracht werden sollen.
Beides, die nächste (Leer-) Castor-Fahrt als auch die Erteilung der Transportgenehmigung durch das BfE, kann schon bald passieren!

Neckar castorfrei: Anti-Atom-Demo in Heilbronn, 4.März 2017

Weiterlesen: Am vergangenen Samstag schien in Heilbronn die Anti-Atom-Sonne über der Stadt! Gelbe Anti-Atom-Enten in der Stadt, am Neckarufer und auf dem Neckar setzten zusammen mit mehr als 750 Menschen mit einer bunten und widerständigen Demonstration ein unübersehbares Zeichen:

Keine Atommüll-Transporte auf dem Neckar - Neckar castorfrei!
Atommüllproduktion sofort stoppen - Alle Atomanlagen sofort stilllegen!

Am kommenden Samstag jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima. Mit einem Grußwort aus Japan zeigte die Demonstration Ihre Solidarität mit all den Menschen, die weiter mit den dramatischen Folgen des Super-GAU leben müssen. Atomkraftwerke abschalten - weltweit!

Transporte mit leeren Castoren von Obrigheim nach Neckarwestheim

Weiterlesen: EnBW-Vorbereitungen für riskante...Update Mo., 27.02.: Heute probte die EnBW in Obrigheim das Be- und Entladen ihres Castoren-Schiffes. Siehe Bündnis Neckar-castorfrei.de: Atommüll: sinnlose Reise - Das atomare Erbe braucht Lösungen, keine Shows
(24.02.) Inzwischen liegen die Transportschiffe für die fünf geplanten Castor-Fahrten an der neuen Schiffsanlegestelle beim AKW an. Der Schubverbund "Edda" (Schubschiff) und "Lastdrager 40" (Schubleichter), sowie das Ersatz-Schubschiff "Ronja" passierten am Dienstag das AKW Obrigheim und haben am Mittwoch in Neckarwestheim angelegt. Eine Bewertung dieses "Fluss-Fuhrparks" findet Ihr hier: EnBW-Castor-Probefahrt: Ein holpriger Start
Seitdem laufen am AKW die Vorbereitungen. Angekündigt wurde von der EnBW ein Probe -Leertransport von Neckarwestheim nach Obrigheim und zurück (!), mit Be- und Entladung der leeren Castoren an beiden Standorten. Diese Leertransport-Fahrten könnten bereits in der nächsten Woche stattfinden - haltet Euch bereit und auf dem Laufenden!
Einige aktuelle Fotos zur Transportvorbereitung in Neckarwestheim findet Ihr hier im Artikel.

EnBW-Castor-Probefahrt: Ein holpriger Start

Weiterlesen: Castor-Schiffe auf dem Weg nach Neckarwestheim(Presseinfo neckar-castorfrei.de, 21.02.2017) Anders als von der EnBW für die Castor-Probefahrten auf dem Neckar angekündigt, nahm der Schubverband heute in Obrigheim keine (Leer-)Castoren auf, sondern fuhr an der unbenutzbaren Schiffsrampe vorbei in Richtung Neckarwestheim und parkt heute Nacht an der Schleuse in Bad Friedrichshall-Kochendorf (Karte: http://osm.org/go/0DnV9kEb?m=).

„Professionell geht anders“, kommentiert Franz Wagner vom Bündnis Neckar castorfrei, „anscheinend gibt es Probleme mit der Anlegestelle in Obrigheim“. Dort wurde in den letzten Tagen eine Verstärkung der Schiffsrampe mit Betonblöcken und Stahlträgern angebracht und die eigentliche Rampe sieht wie ein Geröllhaufen aus. Heute früh traf dann das Baustellenboot Spira mit einem Bagger ein, um in der Anlegestelle zu arbeiten.

Heinsheim, Neckarzimmern, Haßmersheim: wir informieren über die geplanten Atommüll-Transporte auf dem Neckar!

Weiterlesen: Bad Rappenau, die NeckarXcastor - Infowelle kommt!Die „Infowelle“ der Kampagne gegen die Castor-Transporte auf dem Neckar hat von Kirchheim bis Offenau bereits 10 Orte am Neckar besucht und die dortigen Bürgerinnen und Bürger über die Atommüll-Transporte aufgeklärt. Auf der vierten Etappe unserer bunten Info-Tour durch die Neckar-Anliegergemeinden besuchen wir:

ab 10:00 Uhr: Bad Rappenau, Kirchplatz (am Rathaus)
ab 11:30 Uhr: Bad Rappenau-Heinsheim, Lindenplatz (am ehem. Rathaus)
ab 13:00 Uhr: Neckarzimmern, Rathausplatz
ab 14:30 Uhr: Haßmersheim, Rathaus-Vorplatz

Mit unserem gelben Castor-Modell, einem Infostand und einer Kundgebung bieten wir neben Informationen auch die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich den Protesten gegen die Castoren anzuschließen. Zugleich machen wir die große Demonstration in Heilbronn am Sa. 4.3.17 bekannt (13 Uhr ab Kiliansplatz).
Herzliche Einladung zum mitmachen!

Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim
Neckar castorfrei! - Antiatom-Frühjahrs-Demo 4. März, 13:00 Kiliansplatz Heilbronn

Weiterlesen: Stopp Castor! Stopp Atomkraft!2017 stehen bundesweit die ersten CASTOR-Transporte seit langem an.
Die EnBW will voraussichtlich dieses Frühjahr insgesamt 15 Castoren auf dem Neckar mit fünf Transporten vom stillgelegten AKW Obrigheim in das Zwischenlager am AKW Neckarwestheim bringen. Erstmals in der Geschichte von CASTOR-Transporten soll es Schiffstransporte geben. Diese Transporte mit hochradioaktivem Atommüll führen durch dicht bewohnte Gebiete. Dies ist eine riskante und unnötige Atommüllverschiebung, die der Öffentlichkeit als Pseudo-„Entsorgung“ verkauft wird.
Das Initiativen-Bündnis „Neckar castorfrei“ ruft im Vorfeld des 6. Jahrestages der Fukushima-Katastrophe zum Protest und Widerstand gegen diese unsinnigen und gefährlichen Transporte auf.

Rückblick zum Sonntagsspaziergang am 5. Februar 2017

Weiterlesen: Milliardengeschenke und riskante...Kurz vor Weihnachten erhielten die Atomkonzerne von der Politik ein Milliardengeschenk. Der Staat übernimmt bis 2019 von den Konzernen die Zuständigkeit für den Atommüll. Und der Steuerzahler muss die „Ewigkeitskosten“ für diesen unverantwortlichen Atommüll zukünftig bezahlen. In Neckarwestheim gibt es im ehemaligen Steinbruch die beiden Tunnelröhren, das „offizielle Zwischenlager“ für den hochradioaktiven Atommüll aus der Atom-Stromproduktion. Ausgerechnet dorthin will die EnBW in 15 CASTOREN den hochradioaktiven Atommüll von Obrigheim transportieren. "Neckar-CASTOREN & Geschenke an Energiekonzerne" - so lautete das Motto des ersten Sonntagsspaziergangs des Jahres, an dem sich dieses Mal mehr als 30 AKW-Gegner*innen beteiligten.
Im Artikel kann der Hauptredebeitrag nachgehört werden. Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 2. April statt - Achtung: Treffpunkt ist dann der Bahnhof in Lauffen am Neckar. Im März findet am 4. März die Demo in Heilbronn statt. Zu beiden Terminen herzliche Einladung!

Stopp CASTOR! Stopp Atomkraft!

Weiterlesen: Neckar castorfrei: Start der Die "Infowelle" war am vergangenen Samstag zum ersten Mal in den Orten unterwegs, durch die die Schiffe auf dem Neckar mit den Castoren fahren soll, um die Bevölkerung über die bevorstehenden Ereigniss zu informieren und um zu Protest und Widerstand einzuladen. Auftakt war bei klirrender Kälte am Rathaus in Kirchheim/N., in der Folge ging es an diesem Tag noch nach Nordheim, Lauffen am Neckar und nach Talheim. Fortgesetzt wird die Infowelle am Sonntag, den 29.01.2017 um 13:00 in Heilbronn und um 15:00 in der historischen Altstadt von Bad Wimpfen. Dafür benötigen wir deine Mithilfe! Komm zu den Aktionen und Infoständen, mach mit und verteile Flugblätter, zieh unser CASTOR-Modell oder verkleide dich als CASTOR. Je mehr wir werden, desto beeindruckender ist die Wirkung!
Im Artikel findet Ihr einige Bilder sowie die Presseinformation zum Auftakt der Aktion.