Heinsheim, Neckarzimmern, Haßmersheim: wir informieren über die geplanten Atommüll-Transporte auf dem Neckar!

Weiterlesen: Bad Rappenau, die NeckarXcastor - Infowelle kommt!Die „Infowelle“ der Kampagne gegen die Castor-Transporte auf dem Neckar hat von Kirchheim bis Offenau bereits 10 Orte am Neckar besucht und die dortigen Bürgerinnen und Bürger über die Atommüll-Transporte aufgeklärt. Auf der vierten Etappe unserer bunten Info-Tour durch die Neckar-Anliegergemeinden besuchen wir:

ab 10:00 Uhr: Bad Rappenau, Kirchplatz (am Rathaus)
ab 11:30 Uhr: Bad Rappenau-Heinsheim, Lindenplatz (am ehem. Rathaus)
ab 13:00 Uhr: Neckarzimmern, Rathausplatz
ab 14:30 Uhr: Haßmersheim, Rathaus-Vorplatz

Mit unserem gelben Castor-Modell, einem Infostand und einer Kundgebung bieten wir neben Informationen auch die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich den Protesten gegen die Castoren anzuschließen. Zugleich machen wir die große Demonstration in Heilbronn am Sa. 4.3.17 bekannt (13 Uhr ab Kiliansplatz).
Herzliche Einladung zum mitmachen!

Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim
Demo in Heilbronn, Sa, 04. März 2017, 13:00 Uhr, Kiliansplatz

Weiterlesen: Stopp Castor! Stopp Atomkraft!2017 stehen bundesweit die ersten CASTOR-Transporte seit langem an.
Die EnBW will voraussichtlich dieses Frühjahr insgesamt 15 Castoren auf dem Neckar mit fünf Transporten vom stillgelegten AKW Obrigheim in das Zwischenlager am AKW Neckarwestheim bringen. Erstmals in der Geschichte von CASTOR-Transporten soll es Schiffstransporte geben. Diese Transporte mit hochradioaktivem Atommüll führen durch dicht bewohnte Gebiete. Dies ist eine riskante und unnötige Atommüllverschiebung, die der Öffentlichkeit als Pseudo-„Entsorgung“ verkauft wird.
Das Initiativen-Bündnis „Neckar castorfrei“ ruft im Vorfeld des 6. Jahrestages der Fukushima-Katastrophe zum Protest und Widerstand gegen diese unsinnigen und gefährlichen Transporte auf.

Rückblick zum Sonntagsspaziergang am 5. Februar 2017

Weiterlesen: Milliardengeschenke und riskante...Kurz vor Weihnachten erhielten die Atomkonzerne von der Politik ein Milliardengeschenk. Der Staat übernimmt bis 2019 von den Konzernen die Zuständigkeit für den Atommüll. Und der Steuerzahler muss die „Ewigkeitskosten“ für diesen unverantwortlichen Atommüll zukünftig bezahlen. In Neckarwestheim gibt es im ehemaligen Steinbruch die beiden Tunnelröhren, das „offizielle Zwischenlager“ für den hochradioaktiven Atommüll aus der Atom-Stromproduktion. Ausgerechnet dorthin will die EnBW in 15 CASTOREN den hochradioaktiven Atommüll von Obrigheim transportieren. "Neckar-CASTOREN & Geschenke an Energiekonzerne" - so lautete das Motto des ersten Sonntagsspaziergangs des Jahres, an dem sich dieses Mal mehr als 30 AKW-Gegner*innen beteiligten.
Im Artikel kann der Hauptredebeitrag nachgehört werden. Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 2. April statt - Achtung: Treffpunkt ist dann der Bahnhof in Lauffen am Neckar. Im März findet am 4. März die Demo in Heilbronn statt. Zu beiden Terminen herzliche Einladung!

Stopp CASTOR! Stopp Atomkraft!

Weiterlesen: Neckar castorfrei: Start der Die "Infowelle" war am vergangenen Samstag zum ersten Mal in den Orten unterwegs, durch die die Schiffe auf dem Neckar mit den Castoren fahren soll, um die Bevölkerung über die bevorstehenden Ereigniss zu informieren und um zu Protest und Widerstand einzuladen. Auftakt war bei klirrender Kälte am Rathaus in Kirchheim/N., in der Folge ging es an diesem Tag noch nach Nordheim, Lauffen am Neckar und nach Talheim. Fortgesetzt wird die Infowelle am Sonntag, den 29.01.2017 um 13:00 in Heilbronn und um 15:00 in der historischen Altstadt von Bad Wimpfen. Dafür benötigen wir deine Mithilfe! Komm zu den Aktionen und Infoständen, mach mit und verteile Flugblätter, zieh unser CASTOR-Modell oder verkleide dich als CASTOR. Je mehr wir werden, desto beeindruckender ist die Wirkung!
Im Artikel findet Ihr einige Bilder sowie die Presseinformation zum Auftakt der Aktion.

Sonntag, 05. Feb: Anti-Atom-Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: Neckar-CASTOREN & Geschenke an EnergiekonzerneDer Februar-Sonntagsspaziergang des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand hat zwei Themenschwerpunkte: Zum einen stellen wir den aktuellen Stand zum EnBW-CASTOR-Transport mit hochradioaktivem Atommüll von Obrigheim nach Neckarwestheim auf dem Neckar dar. Zweites Thema: Kurz vor Weihnachten erhielten die Atomkonzerne von der Politik ein Milliardengeschenk. Der Staat übernimmt bis 2019 von den Konzernen die Zuständigkeit für den Atommüll. Und der Steuerzahler muss die „Ewigkeitskosten“ für diesen unverantwortlichen Atommüll zu künftig bezahlen.
05.02.2017 | 14 Uhr | "Schöne Aussicht" zwischen Gemmrigheim und AKW

Einladung zum Widerstand gegen die Castor-Transporte aus Obrigheim nach Neckarwestheim

Weiterlesen: Neckar castorfrei!2017 stehen bundesweit die ersten CASTOR-Transporte seit langem an. Die EnBW will 15 Castoren auf dem Neckar mit fünf Transporten vom AKW Obrigheim nach Neckarwestheim bringen. Dieser Transport mit hochradioaktivem Atommüll führt durch dicht bewohnte Gebiete. Im Katastrophenfall kann sich die Radioaktivität unkontrolliert über die Luft und den Neckar verteilen. Dies ist eine riskante und unnötige Atommüllverschiebung, die der Öffentlichkeit als  Pseudo-„Entsorgung“ verkauft wird.

 

 

Atomanlagen sofort stilllegen, Atommüllproduktion stoppen, Energiewende jetzt!

Weiterlesen: Auch 2017: Atomkraft? Nein Danke! Auch zum Ende dieses Jahres bedanken wir uns für Euer großes Engagement in Sachen Energiewende und Sofortige Stilllegung der Atomanlagen - hier in Neckarwestheim und überall! Wir wünschen Euch erholsame und schöne Tage zum Jahreswechsel und freuen uns auf erfolgreiche gemeinsame Aktivitäten und Aktionen im kommenden Jahr!
Los geht es gleich im Januar: Das Bündnis "Neckar castorfrei" startet jetzt durch mit der Protestkampagne zu den geplanten riskanten und unnötigen Castor-Transporten auf dem Neckar von Obrigheim nach Neckarwestheim. Wir laden Euch schon heute dazu ein, Euch auf der Internetseite neckar-castorfrei.de zu informieren und schon jetzt entsprechend Zeit im Jahr 2017 einzuplanen, um Euch dann widerständig, bunt und kreativ am Protest zu beteiligen! Konkrete Termin- und Aktionsinfos folgen zeitnah.
Zuvor laden wir Euch jetzt aber in den Tagen zwischen den Jahren zu einem kleinen, vielleicht auch inspirierenden Rückblick ein. Anlässlich des 20 jährigen Jubiläums des Aktionsbündnis im November 2016 haben wir unsere alte Internetseite mit den ersten 10 Jahren "abc" wieder öffentlich gemacht. Zum anderen, ebenfalls im Rückblick: Ein Stück filmische Heimatkunde mit einem Videokassetten-Zusammenschnitt der Nachrichten-Berichterstattung zu den Castor-Transporten 1997 und 1998 aus Neckarwestheim nach Gorleben und Ahaus.

Postkarten mit Terminübersicht zum verteilen und auslegen

Weiterlesen: Sonntagsspaziergänge 2017Immer Sonntags lädt das Aktionsbündnis Castor-Widerstand Neckarwestheim zu Sonntagsspaziergängen am oder in der Nähe des AKW Neckarwestheim ein. Auch im Jahr 2017 finden diese Anti-Atom-Spaziergänge meistens am ersten Sonntag des Monats statt. Das Thema (und ggf. den Ort) des Sonntagsspazierganges geben wir immer ungefähr zwei Wochen vorher auf unserer Internetseite und auf Flyern bekannt.
Für die Mobilisierung haben wir Postkarten, die Ihr jetzt gerne bei uns auch in größeren Mengen bestellen könnt. Auf diesen findet sich die Jahres-Termin-Übersicht.
Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 5. Februar 2017 statt - Schon jetzt herzliche Einladung!

Letzter Sonntagsspaziergang des Jahres - Rückschau

Weiterlesen: Energiepolitischer JahreskehrausBeim Dezember-Anti-Atom-Spaziergang des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckar-westheim war thematischer Auftakt der Protest gegen die anstehenden CASTOR-Transporte auf dem Neckar von Obrigheim nach Neckarwestheim. Die EnBW arbeitet mit Hochdruck an den Vorbereitungen für die Transporte von 15 Castoren mit hochradioaktivem Atommüll. Diese unnötigen und gefährlichen CASTOR-Transporte stellen eine weitere Atommüllverschiebung dar, der langfristige Umgang mit dem hochradioaktiven Atommüll ist nach wie vor ungeklärt. Das Aktionsbündnis lehnt diese CASTOR-Transporte ab und ruft zusammen mit vielen Anti-Atom-Initiativen zum Widerstand dagegen auf.
In der "Sonntagsrede" wurden zusätzlich Themenstationen des Jahres wie Atommüll & Endlagersuchgesetz, AKW-Abriss, Geschäftsgebaren der Energiekonzerne und last, not least der aktuelle Stand der Energiewende vorgestellt.
Im Artikel der Hauptredebeitrag zum Nachhören sowie einige Fotos. Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 5. Februar 2017 statt - schon jetzt herzliche Einladung!

Neckar-Schiffsanlegestelle für Castoren unmittelbar vor Fertigstellung

Weiterlesen: EnBW treibt Vorbereitungen für riskante...Mit Hochdruck arbeitet die EnBW an den Vorbereitungen für die Transporte von 15 Castoren mit hochradioaktivem Atommüll. Diese sollen per Schiff auf dem Neckar aus dem AKW Obrigheim ins sogenannte Zwischenlager am AKW Neckarwestheim verbracht werden. Die dafür neu gebaute Schiffsanlegestelle am AKW Neckarwestheim steht unmittelbar vor ihrer Fertigstellung, die Baustelle ist in ihrem Endstadium. Über diese neue Anlegestelle sollen im nächsten Jahr die Castoren samt Tiefladern über eine Rampe entladen werden - pro Schiffstransport drei Castoren. Die 15 Castoren befinden sich bereits bei der EnBW. Einer im AKW Obrigheim, die anderen 14 Leer-Castoren stehen im "Zwischenlager" am AKW Neckarwestheim. Medienwirksam wurde vergangene Woche die sogenannte Kalthantierung im Neckarwestheimer Zwischenlager geübt. Beladen darf die EnBW die Castoren in Obrigheim erst nach Vorliegen der Transportgenehmigung. Die 14 Leer-Castoren in Neckarwestheim sollen laut EnBW ebenfalls auf dem Schiff ins AKW Obrigheim transportiert werden.