Anti-Atom-Spaziergang am Sonntag, 3. April 2016, 14:00 Uhr, Bhf. Kirchheim/N.
(Wir warten auf den Zug aus Stuttgart Ankunft 14:14h in Kirchheim/N)

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt16_atommuell-neckarwetheim.jpgDie von der Bundesregierung vor zwei Jahren eingesetzte Endlagersuchkommission will bis Ende Juni ihren Abschlussbericht zur sogenannte Endlagersuche vorlegen. Im April 2015 hat sich die Kommission schon zu den Zeiträumen für das noch zu findenden „Endlager“ für eine Million Jahre geäußert: Zwischen 2095 und 2170 sollen dort die CASTOREN mit dem hochradioaktiven Atommüll eingelagert werden.
Das Zwischenlager mit den CASTOREN in Neckarwestheim ist bis 2046 genehmigt. Statt „Grüner Wiese“ wird der hochradioaktive Atommüll noch lange in den Tunnelröhren bleiben. Wie lange die CASTOR-Behälter die tödliche Strahlung zurückhalten, ist nur eine der offenen Fragen.

Aus Obrigheim kommen 15 weitere CASTOR-Behälter zur Endloslagerung nach Neckarwestheim. Die EnBW hat beantragt und das Umweltministerium Baden-Württemberg wird genehmigen: Ein neues Atom-Zwischenlager und ein neues Bearbeitungszentrum für radioaktiven Abrissmüll in Neckarwestheim. Dies gilt auch für Strahlenmüll aus Philippsburg.
Radioaktivität lässt sich nicht abschalten und Neckarwestheim wird keine „Grüne Wiese“.

Achtung: Treffpunkt dieses Mal ist am Bahnhof Kirchheim/N!
Herzliche Einladung!
 

Flyer/Kopiervorlage (*.pdf):

 

Anti-Atom-Spaziergang am Sonntag, 3. April 2016, 14:00 Uhr
Achtung: Treffpunkt dieses Mal ist am Bahnhof Kirchheim/N! - Herzliche Einladung!