Drucken

Sonntag, 05. Feb: Anti-Atom-Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt17_faltschiff-neckar-castorfrei.jpgDer Februar-Sonntagsspaziergang des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand hat zwei Themenschwerpunkte: Zum einen stellen wir den aktuellen Stand zum EnBW-CASTOR-Transport mit hochradioaktivem Atommüll von Obrigheim nach Neckarwestheim auf dem Neckar dar. Zweites Thema: Kurz vor Weihnachten erhielten die Atomkonzerne von der Politik ein Milliardengeschenk. Der Staat übernimmt bis 2019 von den Konzernen die Zuständigkeit für den Atommüll. Und der Steuerzahler muss die „Ewigkeitskosten“ für diesen unverantwortlichen Atommüll zu künftig bezahlen.
05.02.2017 | 14 Uhr | "Schöne Aussicht" zwischen Gemmrigheim und AKW


CASTOR-Transport:

In Neckarwestheim gibt es im ehemaligen Steinbruch die beiden Tun-nelröhren, das „offizielle Zwischenlager“ für den hochradioaktiven Atommüll aus der Atom-Stromproduktion. Ausgerechnet dorthin will die EnBW in 15 CASTOREN den hochradioakti-ven Atommüll von Obrigheim transportieren. In diesem Steinbruch wird der Untergrund durch das Abpumpen von Grundwasser ausgewaschen. Daher müssen regelmäßig Hohlräume mit Beton aufgefüllt werden. Dies um ein weiteres Absinken des Kühlturms vom noch laufenden Atomkraftwerk zu verhindern. Der Weiterbetrieb ist allein schon aus diesem Grund unverant-wortlich.

Steuergeschenke und ungebremste Atommüllproduktion
Im Dezember wurde durch den Bundestagsbeschluss der „großen Atomkoalition“ von SPD, CDU und den Grünen beschlossen, dass sich die Energiekonzerne durch das Einzahlen von 23 Milliarden Euro von den „Ewigkeitskosten“ für die langfristige Lagerung des Atommülls freikaufen können. Dabei haben die Konzerne insgesamt 35 Milliarden Euro als steuerbe-günstigte Rücklagen bilden können, lediglich ein Teil davon geht jetzt in den neu gebildeten „öffentlichen Fonds“ der Steuerzahler. Durch den Wegfall der Brennelementesteuer ab 2017 erhalten die AKW-Betreiber ein weiteres finanzielles Milliardengeschenk.

|Sonntag, 05. Februar, 14:00 Uhr
Aktuelles Infomaterial (dieses Mal auch „Neckar-castorfrei!“ - Plakate, -Flyer und -Aufkleber), Kaffee und Kuchen sind auch dieses Mal fester Bestandteil unseres Sonntagsspaziergangs.

Veranstalter_in:
Veranstaltet werden die Sonntagsspaziergänge vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim. Das Aktionsbündnis ist ein freier, parteiunabhängiger Zusammenschluss von Atomkraftgegner_innen im Raum Neckarwestheim, der sich gegen den Weiterbetrieb der Atomanlagen engagiert. Vernetzt in der Anti-AKW-Bewegung setzen wir uns aktiv für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen und die rasche Verwirklichung der regenerativen, dezentralen und bürgernahen Energiewende ein.
Unsere Treffen finden monatlich in Ludwigsburg statt. Wir freuen uns über neue Mitstreiter_innen - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

Herzliche Einladung!

b_215_215_16777215_00_images_eventlist_location_karte.jpgWegbeschreibung:
Anreise zum AKW Neckawestheim: Am besten über Kirchheim am Neckar.

Zugverbindungen nach dort von Stuttgart und von Heilbronn aus, vom Bahnhof Kirchheim/N. sind es etwa 2 km Fußweg zum Tor 1 der AKWs: vom Bahnhof aus über die Neckarbrücke, dann zwischen den Weinbergen über den Hügel zum AKW.