Protest- & Mahnaktion am AKW Neckarwestheim
26. April 2018, 20:00 Uhr, Parkplatz am Tor 1 des AKW

Weiterlesen: 32 Jahre Tschernobyl - Leben mit der Katastrophe...In der Nacht vom 25. auf den 26. April sollte die Bedienungsmannschaft im Block 4 der Atomanlagen von Tschernobyl ausprobieren, ob sich die Notstromversorgung des Reaktors nach einer Schnellabschaltung noch für kurze Zeit über den Hauptstromgenerator aufrechterhalten läßt. Denn bis die Notstromdiesel genügend Elektrizität zum Betrieb der Notkühlung liefern können, vergehen 40 bis 50 Sekunden. Sicherheitstechnisch also eine höchst wichtige Frage für einen Notfall. Die Folge des missglückten technischen Experiments ist um 1 Uhr, 23 Minuten der Super-GAU.
Im Block 4 kommt es innerhalb von Sekunden zur Kernschmelze und danach zu einer unvorstellbaren Explosion. Die 2000 Tonnen schwere Abdeckung des Reaktorblockes wird nach oben geschleudert und ein großer Teil der 180 Tonnen an hochradioaktivem Material und die radioaktiven Gase aus dem Reaktor geschleudert. Ein viertel des radioaktiven Materials entweicht sofort bei der Explosion, der Rest innerhalb der nächsten 14 Tage. Die Gase und Aerosole bilden einen rund zwei Kilometer hohen Streifen, der vom Wind weitergetragen wird. Der radioaktive Auswurf in Form von großen Partikeln und Klumpen des zerstörten Kerns aus Graphit und Brennstoffelementen geht in einem viele Kilometer breiten Radius nieder. Das explosive Potential entspricht der Menge von 1000 Hiroshima-Bomben.

Anlässlich des Tschernobyl-Jahrestag rufen Anti-Atom-Initiativen zu einer Mahn- und Protestaktion in Neckarwestheim am Tor 1 des GKN am Donnerstag, 26.04.2018 um 20.00 Uhr auf:
32 Jahre Tschernobyl - Leben mit der Katastrophe - Atomausstieg weltweit jetzt!

Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim am 6. Mai

Weiterlesen: RWE & Eon: Neue Aufteilung zum MachterhaltDie beiden größten Energiekonzerne und bisherigen Konkurenten in Deutschland planen vollkommen neue Konzernaufteilungen. Diese mit der klaren Zielsetzung, neue monopolartige Strukturen bei der Stromerzeugung mit konventionellen Kraftwerken und den erneuerbaren Energien einerseits und beim Netzbesitz der Stromersorgung und der Gasversorung andererseits zu schaffen. Um diese Zielsetzung zu erreichen sind folgende Aufteilungen geplant:
RWE wird der „produzierende Konzern“. Er erhält dazu von Eon und deren Tochterfirma Innogy (die aufgelöst wird) alle fossilen Kraftwerke und alle erneuerbaren Energien.
Eon erhält von RWE alle Netze und wird die Stromversorgung über die Netze und die Gasversorgung komplett bundesweit des bisherigen Konkurrenten übernehmen.
Beide Konzerne wollen mit diesem, in der bisherigen Firmengeschichte unvorstellbaren Schritt, wieder neue Machtstrukturen bei der Energieerzeugung und der Strom- und Gasversorgung bundesweit schaffen.

Mahnwache & Protestaktion am AG Heilbronn; Mittwoch, 11. April ab 9:00 Uhr

Weiterlesen: Neckar castorfrei: Prozesse - juristische Folgen...Seit Anfang des Jahres begannen die Repression gegen eine Vielzahl der beteiligten AktivistInnen Fahrt auf zu nehmen. Das Ordnungsamt Heilbronn erließ hohe Bußgeldbescheide und vom Amtsgericht wurden zwei Strafbefehle wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erlassen. Die Einsprüche gegen die Bußgeldbescheide und Strafbefehle werden gegenwärtig in rascher Folge vor dem Amtsgericht Heilbronn verhandelt.

Im Newsletter vom 4. April berichtet Euch das Bündnis Neckar castorfrei kurz vom letzten Prozessauftakt und beispielhaft von den Eskapaden bei einem der anderen Prozesse.  Zudem wollen wir euch zur Mahnwache und Begleitung des nächsten Prozesses einladen.

Fotos, 11. März 2018: Demonstration zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: Sieben Jahre Fukushima - radioaktive Gefährdung...Etwa 800 Atomkraftgegner*innen demonstrierten am Sonntag, 11.03.18 anlässlich des 7. Jahrestags des Super-GAU von Fukushima für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen und für eine beschleunigte Energiewende, die die Klimaziele einhält (Demo-Aufruf: "Fukushima - Strahlung ohne Ende").
Am 11. März 2011 kam es in Fukushima in drei AKW zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 AKW in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-GAU ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.
Auf der Bündnis-Seite finden sich viele Berichte zur Demo. Hier im Artikel findet Ihr Fotos von der Demonstration.

Aufruf des Bündnis Fukushima-Neckarwestheim zur Demo am 11. März 2018

Weiterlesen: Am 11. März 2011 kam es in Fukushima (Japan) in drei Atomreaktoren zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheits-gefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 Atomkraftwerken in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-Gau ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.

Rückblick Sonntagsspaziergang Neckarwestheim am 4. Februar

Weiterlesen: 2018 wieder zum Jahr der weiteren Energiewende...Das Jahr 2018 droht zu einem energiepolitischen Fiasko zu werden. Bereits in den Jamaika-Koalitionsverhandlungen ging es darum, die vereinbarten Klimaziele für Deutschland bis 2020 zu kippen, was jetzt anscheinend in den Gesprächen zwischen CDU/CSU und der SPD wirklich vereinbart wurde. Dies bedeutet eine negative Kehrtwende in der Energiepolitik. Es soll bei der Stromerzeugung die umweltschädlichste Form, der Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken fortgesetzt werden und keine raschen Abschaltungen von Kohlekraftwerken geben. Dabei verstopft gerade der fossile Atom- und Kohlestrom die Leitungen und verhindert zunehmend, dass regenerativer Strom eingespeist und verbraucht werden kann. Die gegen die Monopol-Energiekonzerne durchgesetzte erfolgreiche Energiewende von unten wurde und wird jetzt wieder zu deren Gunsten von allen Parteien rapide ausgebremst.
Etwas 25 AKW-Gegner*innen protestierten an diesem Wintertag vor dem AKW Neckarwestheim gegen diese Entwicklung. Im zweiten Teil der Veranstaltung gab es noch eine Kurzinfo zur Situation im indischen Chutka. Es wurde eine Anti-Atom-Fahne signiert, diese wird nach Indien geschickt, um den Menschen in Chutka Solidarität auszudrücken.

Liebe Freundinnen und Freunde, wir bitten um Unterstützung für die Demonstration "Fukushima - Strahlung ohne Ende" am 11. März:

Weiterlesen: Unterstützer*innen gesucht: Demo Demo zum AKW Neckarwestheim
"Fukushima -
Strahlung ohne Ende"

Sonntag, 11.03.2018
Beginn 13:00 Uhr
Treff: Bahnhof Kirchheim/Neckar




Veranstalter*innen:
Bündnis Fukushima-Neckarwestheim (Initiativen im Bündnis
Homepage: www.endlich-abschalten.de

4. Februar: Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: Energiewende und Klimaziele ade?Das Jahr 2018 droht zu einem energiepolitischen Fiasko zu werden. Bereits in den Jamaika-Koalitionsverhandlungen ging es darum, die vereinbarten Klimaziele für Deutschland bis 2020 zu kippen. Anscheinend wurde dies jetzt in den Gesprächen zwischen CDU/CSU und der SPD wirklich vereinbart. Dies bedeutet eine negative Kehrtwende in der Energiepolitik. Es soll bei der Stromerzeugung die umweltschädlichste Form, der Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken fortgesetzt werden. Es soll keine raschen Abschaltungen von Kohlekraftwerken geben. Dabei verstopft gerade der fossile Atom- und Kohlestrom die Leitungen und verhindert zunehmend, dass regenerativer Strom eingespeist und verbraucht werden kann.

Bündnis Neckar castorfrei, Newsletter vom 11.01.2018

Weiterlesen: Marathon Anti-CASTOR-Transport-KampagneLiebe Freundinnen und Freunde, liebe Atomkraftgegner*innen,

Ende 2016 hat sich das Bündnis Neckar-Castorfrei formiert und seitdem mit vielen Aktionen bei den fünf Transporten schlagkräftig dafür gesorgt, dass sie nicht ohne Widerstand fahren konnten. Das Thema Castor-Transporte und deren Gefahren war in den Medien präsent und wurde so Teil einer größeren gesellschaftlichen Debatte.

5. Neckar-Castor erreicht GKN unter Protest

Weiterlesen: Hochradioaktiver Atommüll: Langzeitlagerung...Der vorerst letzte CASTOR-Transport auf dem Neckar erreichte nach einer Fahrt durch die Nacht unter Protest das dortige AKW am Morgen des 19. Dezember. In Lauffen am Neckar fanden sich ab 6:00 Uhr morgens Atomkraftgegner*innen zum Protest am dortigen Infopunkt und auf der Brücke ein. Zur Ankunft der Schiffe am AKW wurde die Protestaktion ans Neckarufer gegenüber der Castor-Anlegestelle verlagert. Dort fand bei der Mahnwache eine Kletteraktion von Robin Wood statt, direkt gegenüber der Schiffe eine abschliessende Pressekonferenz des Bündnis.
Das Bündnis Neckar castorfrei zieht eine positive Bilanz des Widerstandes gegen die sinnlose Atommüllverschiebung von Obrigheim nach Neckarwestheim.
Viele fantasievolle Protest- und Widerstandaktionen zeichneten die Aktivität der Atomkraftgegner*innen aus. Dazu gehörte unsere Öffentlichkeitsarbeit schon seit 2013, dann intensiviert im Januar 2017 mit der Infowelle und später mit unseren Demonstrationen und den Infopunkten bei den einzelnen Transporten.
Der Widerstand gegen den unverantwortlichen Umgang mit hochradioaktivem Atommüll wird weiter gehen. Eine „sichere Langzeitlagerung“ wird politisch versprochen, jedoch nie möglich sein. Deshalb:

  • AKWs Abschalten sofort!
  • Keine weitere Atommüllproduktion - Atomausstieg sofort! 
  • Dezentrale und regenerative Energiewende jetzt!