26. April 2008: Mahnaktion am AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: 22. Tschernobyl - Jahrestag (Nachbericht)Ca. 50 Menschen versammelten sich am Samstag vor dem Tor des AKW in Neckarwestheim um an die Opfer der Atomkraft zu erinnern. Anlaß war der 22te Jahrestag der Reaktor Katastrophe von Tschernobyl, am 26.04.1986.

Datenspeicherung und Kriminalisierung

Weiterlesen: Kriminalisierung von Atomkraftgegner/innenAktive Atomkraftgegner/innen werden vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit der Erfassung in der politischen Straftäter- und Staatsschutzdatei AD-PMK, Arbeitsdatei politisch motivierte Kriminalität, bewußt kriminalisiert. Ihre angeblichen Straftaten bestehen an der Teilnahme und der Organisation von Versammlungen und Demonstrationen.

Die neue KiKK-Studie belegt die gesundheitliche Gefährdung durch AKWs

Weiterlesen: Atomkraftwerke und KrebserkrankungDas Ergebnis der Ende 2007 veröffentlichten Kinder-Krebs-Studie (KiKK) läßt an Klarheit nichts zu wünschen übrig: Erstmals ist wissenschaftlich unstrittig, daß Kleinkinder in der Nähe von Atomkraftwerken gesundheitlich gefährdet sind: Sie erkranken häufiger an Krebs und an Leukamie.

Unerwünschte Inspektion im AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: IAEA - Persilscheine für die EnBWDie Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) führt vom 8 – 24.10.2007 eine sogenannte OSART-Mission im AKW Neckarwestheim durch. In der Presseerklärung der Energie Baden-Württemberg heißt es dazu: „EnBW lässt das Kernkraftwerk Neckarwestheim von der IAEA nach internationalen Maßstäben bewerten.“ Das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand stellt dazu fest: es findet mit dieser Inspektion keine Bewertung der atomaren Risiken des Betriebes der beiden Atomkraftwerke in Neckarwestheim statt.
Aus diesem Anlass verteilten uneingeladene Inspektoren am 23.10. am AKW IAEA-Persilscheine für die EnBW. Die Annahme derselben wurde jedoch freundlich, aber bestimmt, abgelehnt.

Weiterlesen: Karlsruhe: Atommüll-Transport nach...Die Aufnahme des Betriebes der Verglasungs-Anlage (VEK) in der stillgelegten 'Wiederaufarbeitungs-Anlage' Karlsruhe verzögert sich nach einem Bericht auf ka-news.de vom 06.10.07 weiter. Die Verglasungs-Anlage soll nun in der ersten Jahreshälfte 2008 in Betrieb genommen werden und dann in rund eineinhalb Jahren den flüssigen hochaktiven Atommüll zu Glaskokillen verarbeiten.
Damit wird der erwartete Abtransport der fünf Atommüll-Behälter mit den Glaskokillen in das Zwischenlager Nord bei Greifswald-Lubmin frühestens Mitte 2009 erfolgen.

In den nächsten Wochen ist jedoch vorgesehen, eine vollständige "kalte Beladung" eines CASTOR-Behälters einschließlich der "Hantierung" auf dem WAK-Gelände, Abtransport nach Greifswald und "Hantierung" im Zwischenlager Nord in Lubmin durchzuführen. Die Vorbereitungen zu diesem Transport laufen offensichtlich schon.

Atomkraftgegner/innen sollen mundtot gemacht werden

Weiterlesen: Gezielte Kriminalisierungsversuche der... Seit geraumer Zeit sehen sich Atomkraftgegner/innen vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim und den südwestdeutschen Initiativen durch die Polizei, die Staatsanwaltschaft und die Gerichte mit einer gezielten Kriminalisierungskampagne konfrontiert. Es laufen inzwischen zahlreiche Ermittlungs- und Gerichtsverfahren. Dies mit völlig überzogenen Tatvorwürfen und falschen Darstellungen der Sachverhalte durch die staatlichen Organe. Die juristischen Vorwürfe betreffen sowohl Straftatsvorwürfe wie auch zivilrechtliche Schadensersatzforderungen. Sie lauten unter anderem auf gefährlichen Eingriff in den Schienenverkehr, Nötigung, Sachbeschädigungen, Verstöße gegen das Versammlungsrecht, Schadensersatzklage der Deutschen Bahn. Das Vorgehen der Polizeibehörden sowie der Justiz sind in ihrem Ausmaß vollkommen unangemessen. Dies äußert sich in völlig überzogenen Bußgeldbescheiden und einem Ermittlungsverfahren der Kreispolizeibehörde mit unhaltbaren Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft und das Amtsgericht Heilbronn haben gegen einen Atomkraftgegner, wegen einem angeblichen Verstoß gegen das Versammlungsrecht, einen Strafbefehl über 100 Tagessätze erlassen, womit dieser vorbestraft wäre. Dies ist eine bewusste Vorgehensweise, um Atomkraftgegner/innen zu kriminalisieren und einzuschüchtern.

[ Presseberichte zur Verhandlung am 23.11. finden sich hier ]

Kapitalismus abschalten. RWE, EnBW und Co.: Geht uns aus der Sonne!

Weiterlesen: G8-Gipfel und Energie: Mal so richtig...Warum engagieren wir uns als Teil der Anti-Atom-Bewegung gegen den Gipfel der acht größten Industriestaaten der Welt im Juni 2007 in Heiligendamm? Einige Überlegungen und Argumente der Anti-Atom-Gruppe Bonn.
Hier der Text: G8-Gipfel und Energie: Mal so richtig abschalten...

Repression und Kriminalisierung des (G8-)Protests entgegentreten!

Weiterlesen: Jetzt erst recht ! Demo gegen Repression vor die Bundesanwaltschaft Karlsruhe, 19.5., 14h HBF Karlsruhe

Ein Bündnis aus mehreren regionalen linken Gruppen kündigt für den 19. Mai eine bundesweite Demonstration gegen Repression und die Kriminalisierung des Protests in Karlsruhe an. Anlass sind die groß angelegten Durchsuchungen bei mindestens 40 linken Projekten, Büros und Wohnungen am vergangenen Mittwoch, die von der Bundesanwaltschaft veranlasst wurden.
Mit einem starken “Jetzt erst recht” soll in der Karlsruher Innenstadt und vor der Bundesanwaltschaft gezeigt werden, dass sich Widerstand nicht spalten lässt und es keinen guten und bösen Protest gibt.
 
In der Folge der Aufruf:

21. Jahrestag der Atom-Katastrophe

Weiterlesen: TschernobylIn der Nacht vom 25. zum 26 April 1986 sollte die Bedienungsmannschaft im Block 4 der Atomanlagen von Tschernobyl das Kühlwassersystem des Reaktors testen. Aufgrund verschiedener menschlicher Fehleinschätzungen geriet der Versuch außer Kontrolle, es kam um 01.22 Uhr zu einem ungeplanten Leistungsanstieg des Reaktors. 40 Sekunden später wurde als letzte Möglichkeit um 01.23 Uhr die Notabschaltung durchgeführt, mit der neutronenabsorbierende Graphitstäbe zwischen die Brennelemente geschoben werden. Aber es war zu spät: Die Stäbe aus Graphit konnten die einsetzende nukleare Kettenreaktion nicht mehr stoppen, sie schmolzen unter der sich entwickelnden Hitze fest. 8 Sekunden später folgte eine gewaltige Explosion, der Reaktor barst, die 2000 Tonnen schwere Abdeckung des Reaktorblocks flog in die Luft.