Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim - 2. Februar 2014

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt14_140202-sospa.jpgDie EnBW will den „raschen Abriss“ von GKN1 und behauptet, dies wäre gefahrlos möglich.
Ein Rückbau, wie in Obrigheim praktiziert, bedeutet jedoch eine zusätzliche Abgabe an Radioaktivität. Sowohl als Abluft in die Umgebung wie auch beispielsweise Tritium in den Neckar. Durch die bisherige Praxis des „Freimessens“ von radioaktiven Teilen kommt die Radioaktivität sogar im Alltagsleben an. Auch eine Strahlung unterhalb der offiziellen Grenzwerte stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Und es geht beim Abriss von GKN 1 um hunderttausende von Tonnen an Material.
Deshalb lehnen wir das bisherige Verfahren des „Freiputzens und Freimessens“ als unverantwortliches Vorgehen ab. Wir wollen keine frei gemessene Radioaktivität im „Wertstoffkreislauf“!

 

Ein rascher Abriss macht auch schon deshalb keinen Sinn,

  • da der Weiterbetrieb von  GKN 2 noch bis Ende 2022 vorgesehen ist
  • kein Schacht Konrad, wie in den Antragsunterlagen der EnBW vorgesehen, für radioaktiven Abfall, geschweige denn in den nächsten Jahrzehnten eine sog. „Endlagermöglichkeit“ zur Verfügung stehen wird
  • das Zwischenlager mit den CASTOREN in Neckarwestheim noch viele Jahrzehnte dort bleiben wird

Wir fordern einen Abrissstopp und das Erstellen eines radioaktiven Gesamtkatasters von GKN 1, einschließlich der zu erwartenden Abfallmengen.
Erst dann kann das langfristige weitere Vorgehen in Neckarwestheim geklärt werden.

Das Aktionsbündnis hat zu dem Thema Abriss GKN 1 ein Informationsblatt für die Bevölkerung erstellt. Das unter dem Motto Radioaktivität lässt sich nicht abschalten, einen Überblick zur immer noch vorhandenen Radioaktivität im GKN 1 gibt. Auf dem Sonntagsspaziergang am 02.02.2014 werden wir dieses Informationsblatt vorstellen. Es soll dann in den nächsten Wochen und Monaten über die Gefahren des seit März 2011 abgeschalteten Atomkraftwerkes informieren und verteilt werden.

Sonntag, 02.02., 14:00 Uhr,
Wanderparkplatz "Schöne Aussicht". Herzliche Einladung!

 

Sonntagsspaziergang?

Das Aktionsbündnis lädt regelmäßig dazu ein, am ersten Sonntag des Monats direkt an den Neckarwestheimer Atomanlagen die sofortige Stilllegung der AKWs einzufordern.

Die Sonntagsspaziergänge bieten neben informativen Redebeiträgen und Infostand immer auch die Möglichkeit zur Diskussion, zum Austausch und zur Vernetzung für künftig nötige Aktionen. Nicht zuletzt bieten sie die Möglichkeit, die AKWs in Neckarwestheim, 15 km von Heilbronn und 30 km vom Stuttgarter Zentrum entfernt, gemeinsam in persönlichen Augenschein zu nehmen.

Der Nachmittag beginnt immer um 14:00 Uhr mit dem Auftakt auf dem sogenannten Parkplatz "Schöne Aussicht"; dort könnt Ihr Euch auch an einem Infostand mit Materialen versorgen. Von dort geht es dann, auf der Straße demonstrierend, zum Parkplatz am Tor eins des AKW, wo es dann Kundgebungsbeiträge gibt.

Die Teilnahme am Sonntagsspaziergang ist vom Charakter der Aktion her natürlich auch mit Kindern möglich!

Im März findet die Demo"Fukushima außer Kontrolle!" am 09.03. statt - der nächste Sonntagsspaziergang ist daher am 06. April.