Rückblick zum Sonntagsspaziergang am 5. Februar 2017

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt17_170205-neckarwestheim.jpgKurz vor Weihnachten erhielten die Atomkonzerne von der Politik ein Milliardengeschenk. Der Staat übernimmt bis 2019 von den Konzernen die Zuständigkeit für den Atommüll. Und der Steuerzahler muss die „Ewigkeitskosten“ für diesen unverantwortlichen Atommüll zukünftig bezahlen. In Neckarwestheim gibt es im ehemaligen Steinbruch die beiden Tunnelröhren, das „offizielle Zwischenlager“ für den hochradioaktiven Atommüll aus der Atom-Stromproduktion. Ausgerechnet dorthin will die EnBW in 15 CASTOREN den hochradioaktiven Atommüll von Obrigheim transportieren. "Neckar-CASTOREN & Geschenke an Energiekonzerne" - so lautete das Motto des ersten Sonntagsspaziergangs des Jahres, an dem sich dieses Mal mehr als 30 AKW-Gegner*innen beteiligten.
Im Artikel kann der Hauptredebeitrag nachgehört werden. Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 2. April statt - Achtung: Treffpunkt ist dann der Bahnhof in Lauffen am Neckar. Im März findet am 4. März die Demo in Heilbronn statt. Zu beiden Terminen herzliche Einladung!



Redebeitrag von Herbert Würth, Pressesprecher des Aktionsbündnis
"Neckar-CASTOREN & Geschenke an Energiekonzerne"