Weiterlesen: Erfolgreicher Protest: Nachtanzblockade in..."Ursprünglich sollte der Castor aus Karlsruhe nach Lubmin um 01:00 Uhr morgens abfahren. Doch rund 500 entschlossene Menschen wussten dies zu verhindern. Denn für sie stellt die Verschiebung des Strahlenmülls keine Lösung der Atomproblematik dar. Obwohl die Polizei ein Großaufgebot aus ganz Baden-Würtenberg vor Ort hatte, gelangten die Demonstrierenden ohne Probleme auf die Gleise. Fast vier Stunden harrten sie aus, bevor die Blockade durch die Polizei aufgelöst wurde. Der Sonderzug fuhr mit drei Stunden Verspätung um 04:00 Uhr morgens los."

Rückblick:
Graswurzel.tv | Weitere Videos | Audios | Pressefotos |Presseberichte
Kundgebung in KA am 12.2. | Hintergrund: WAK Karlsruhe
Wichtig: Gedächtnisprotokolle
| Mehr: www.nachttanzblockade.de

Ihr wart großartig - danke!

Erster Sonntagsspaziergang des Jahres 2011

Weiterlesen: Noch mehr Atommüll? Nicht mit uns!Mit einem Sonntagsspaziergang demonstrierten etwa 90 AKW-Gegner_innen gegen gegen den Weiterbetrieb der AKWs. In Redebeiträgen wurde auf erneut das ungelöste Atommüllproblem dargestellt, sowohl bei der Lagerung als auch bei seiner sogenannten "Verwertung" in WAAs. Um mit diesem Problem überhaupt voran zu kommen, muß zuallererst die Atommüll-Produktion sofort gestoppt werden!
Perspektivisch wurde skizziert, wie es jetzt gelingen kann, einen "AKW-Normalbetrieb" unmöglich zu machen. Weiteres Schwerpunkthema in der nächsten Zeit wird auch die Deutsche Bahn sein, die bei ihrem "ökologischen" Verkehrsmittel auch künftig voll auf Atomstrom setzt.
Im Artikel einige Bilder. Der nächste Sonntagsspaziergang zum GKN findet am 6. März statt.

Hochgefährliche „Atomsuppe“ rollt durch die Region
„Nachtanzblockade“ in Karlsruhe-Neureut, 15.2. ab 20 Uhr

Weiterlesen: Kein Castor von Karlsruhe nach Lubmin!Heute Nacht, (Di., 15.2.), soll der Castor-Transport aus dem ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe rollen. Sein Ziel ist das Ostseebad Lubmin. Das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckar-westheim ruft für morgen Abend zur Teilnahme an der Protestaktion „Nachtanzblockade“ auf dem Festplatz in Karlsruhe-Neureut auf.

Der hochgefährliche Atommülltransport soll in Karlsruhe auf Straßenbahnschienen mitten durch Wohngebiete rollen. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten mit 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran das Potential von mehreren Atombomben - tödliche radioaktive Strahlung noch für Jahrtausende.
Nach bisher uns vorliegenden Informationen ist die Abfahrt des Atommüll-Zuges für die Zeit ab 01.00 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch geplant. Die Weiterfahrt des Castors soll dann in der Nacht- bzw. den frühen Morgenstunden über die Bahnstrecke Karlsruhe – Bietigheim – Heilbronn erfolgen.

Im Artikel aktuelle Infos, Telefonnummern und Hinweise!

Atommüll und kein Ende - Nicht mit uns!

Weiterlesen: 6. Februar: Sonntagsspaziergang zu GKN Am Sonntag, 6.2., findet der nächste Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim statt. Angsichts der "Laufzeitverlängerung" von GKN 1 sowie des anstehenden "Atomsuppen" - Castor-Transports aus der WAK Karlsruhe steht thematisch das Thema Atommüll im Mittelpunkt der Protestaktion. GKN hat in der Vergangenheit viel Atommüll billig nach Karlsruhe "entsorgt". Mit der Laufzeitverlängerung wird weiter ungebremst Atommüll produziert. Eine Lösung für den Umgang mit diesem hochradioaktiven Material gibt es nicht, jetzt soll wieder von A nach B gebracht werden, um eine geregelte Entsorgung zu suggerieren.
Wir wehren uns gegen dieses verantwortungslose Vorgehen. Die Atommüll-Produktion muß sofort gestoppt werden - Atomanlagen sofort stilllegen!
06.02., 14.oo Uhr, Wanderparkplatz "Schöne Aussicht" oberhalb des AKW Neckarwestheim | Flyer-Kopiervorlage

Auch nach der Wahl: Die Anti-AKW-Bewegung lässt sich nicht an die Kette legen

Weiterlesen: Für den 12. März, zwei Wochen vor der Landtagswahl, ruft ein überregionaler Trägerkreis zur Anti-Atom-Menschenkette „Atomausstieg in die Hand nehmen“ von Neckarwestheim nach Stuttgart auf.
Im Artikel findet Ihr Informationen zur Aktion sowie eine kurze Beschreibung der Position des Aktionsbündnis zur Kampagne.

Hochradioaktiver Atommüll rollt auf Straßenbahnschienen mitten durch die Stadt

Weiterlesen: 16. Februar: Castor Aus dem ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe in Eggenstein-Leopoldshafen – Cam-pus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) – soll jetzt im Februar (voraussichtlich am 16.02.) ein hochgefährlicher Atommülltransport auf Straßenbahnschienen mitten durch die Wohngebiete der Stadt rollen. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten mit 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran das Potential von mehreren Atombomben. Tödliche radioaktive Strahlung noch für Jahrtausende.
Im Artikel Hintergründe zum Transport der "verglasten Atomsuppe", der Artikel als Flyer sowie weiterführende links zum Thema. Zur Choreografie des Protests in Karlsruhe folgen in Kürze ausführliche Informationen!

Geheimvertrag zwischen Bundesregierung und EVUs läßt Gewinne der Atomkonzerne sprudeln

Weiterlesen: Die "Laufzeitverlängerung" der AKWs wird von der Kanzlerin mit der notwendigen Übergangszeit in das regenerative Zeitalter begründet.
Sie stellt es als ein Nehmen und Geben dar – aber was bewirkt die "Laufzeitverlängerung", außerhalb vollmundiger Presseerklärungen der Bundesregierung denn tatsächlich?
Ein Blick in den Vertragstext lohnt sich !

Einige Protest-Bilder aus Wörth-Maximiliansau und Neustadt/W.

Weiterlesen: Castor nach Lubmin in Neustadt/W.Trotz großer Ablehnung in der Bevölkerung, trotz vielfachen Widerstands gegen den Gorleben-Castor, gehen die Atommülltransporte gehen weiter. Am 15. Dezember rollte der Zug mit vier Castorbehältern aus dem südfranzösischen Atomforschungszentrum Cadarache in das Zwischenlager Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern durch den Südwesten. Die hochradioaktiven Brennelemente kamen ursprünglich aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe, aus dem Karlsruher Versuchsreaktor KNK ('Schneller Brüter') sowie vom deutschen Forschungsschiff "Otto Hahn". Dieser Transport war erneut Ausdruck der unsinnigen, gefährlichen und verantwortungslosen alltäglichen Absurdität deutscher Atompolitik.
Im Artikel einige Bilder aus Neustadt. Den Aufruf findet Ihr jetzt hier (mit Info-Links wie SW / Lubmin-NixDa): Die Castor-Transporte gehen weiter - der Protest auch!

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/ainfo48.jpg
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/ainfo48.jpg
Jetzt bestellen und verteilen!

Weiterlesen: neckarwestheimer anti-atom-info 48 Mit dem "neckarwestheimer anti-atom-info" informiert das Aktionsbündnis jenseits des Internet unregelmäßig über den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Atomausstieg. Ihr könnt es gerne auch in größerer Stückzahl beim Aktionsbündnis zum Verteilen und auslegen bestellen!

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/1.jpg
There was a problem loading image http://neckarwestheim.antiatom.net/images/stories/akt10/1012lubmin/1.jpg
15.12.2010 | Mahnwache und mehr | ab 10 Uhr, Wörth-Maximiliansau

Weiterlesen: Die Castor-Transporte gehen weiter - der Protest... (Südwestdeutsche Anti-Atom-Initiativen)Trotz großer Ablehnung in der Bevölkerung, trotz vielfachen Widerstands gegen den Gorleben-Castor, die Atommülltransporte gehen weiter. Am 14.-16. Dezember soll ein Zug mit vier Castorbehältern aus dem südfranzösischen Atomforschungszentrum Cadarache in das Zwischenlager Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern rollen. Die hochradioaktiven Brennelemente kommen ursprünglich aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe, aus dem Karlsruher Versuchsreaktor KNK ('Schneller Brüter') sowie vom deutschen Forschungsschiff "Otto Hahn". Dieser Transport ist wieder eines dieser unsinnigen, gefährlichen und verantwortungslosen Manöver der alltäglichen Absurdität deutscher Atompolitik.
Nach vorliegenden Informationen soll der Castor am Mittwoch die Grenze bei Lauterbourg/Wörth um die Mittagszeit (15 Uhr?) überqueren. Die weitere geplante Strecke führt via KA - Mannheim - Darmstadt nach Norden.
Aktuelle Infos:
anti-atom-südwest@twitter
| sms-service | castor-ticker | lubmin-nixda