Rückschau: Protest-Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim am 7.2.21

b_215_215_16777215_00_images_stories_akt21_210207-sonntagsspaziergang_210207-neckarwestheim-3.jpgKnapp 40 Personen nutzten Anfang Februar die Möglichkeit, vor dem AKW Neckarwestheim gegen das Ergebinis von 10 Jahren grüner Regierungsbeteiligung in Bezug auf die Energiewende zu protestieren. Baden-Württemberg hatte unter den CDU geführten Landesregierungen die „Rote Laterne“ und war das bundesweite Schlusslicht bei der Stromerzeugung mit Windrädern. Im Jahr 2010 gab es in Baden-Württemberg nur 353 Windräder, weit abgeschlagen hinter allen Nachbar-Bundesländern. Die Grüne Landesregierung hat dann als Ziel gesetzt 1200 neue Windräder zu bauen. Unter der grünen Landesregierung wurden  dann gerade einmal 377 neue Windräder in 10 Jahren gebaut, so dass Baden-Württemberg immer noch unter den Flächenländern (außer Sachsen) die „Rote Laterne“ hat. Bundesweit liegt der regenerative Stromanteil bei 50%, in Baden-Württemberg gerade einmal bei 30%.
Im Artikel könnt Ihr den Redebeitrag von H. Würth vom Aktionsbündnis mit der ausführlichen Bilanz nachhören.
Der nächste Termin am AKW Neckarwestheim ist jetzt die Demonstration zum Fukushima-Jahrestag am 7- März. Beteiligt Euch auch hier!

  • 10 Jahre Grüne Landesregierungen: Energiewende in Baden-Württemberg?!
    Redebeitrag von H. Würth, Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand N.


 10 Jahre - Bilanz  10 Jahre - Bilanz
 10 Jahre - Bilanz  10 Jahre - Bilanz
 10 Jahre - Bilanz  10 Jahre - Bilanz