Demonstration zum Atomkraftwerk Neckarwestheim | 25. April 2011

Weiterlesen: 25 Jahre Tschernobyl - Atomausstieg sofort!Im Rahmen der bundesweiten Kampagne zum 25. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl (siehe www.tschernobyl25.de) rufen die Anti-Atom-Initiativen zu einer großen Demonstration zum AKW Neckarwestheim auf. Im Artikel findet sich [update] der Aufruf zur Demonstration, das Plakatmotiv und das vorläufige Programm. Plakate und Flyer sind in Kürze verfüg- und bestellbar.
Der TrägerInnen-Kreis freut sich über Initiativen und Einzelpersonen, die den Aufruf unterstützen: Mit Ihrem guten Namen, durch eine Spende und/oder durch das Verbreiten der Mobilisierungs-Materialien! (Hier geht´s zur Kontaktaufnahme)

06. März: Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: Atombahn? Nein Danke!Umweltfreundlich geht anders: Mit dem Bau eines neuen Umrichtwerks am AKW Neckarwestheim für 50 Mio. Euro zementiert die Deutsche Bahn ihre Abhängigkeit vom Atomstrom. So stellt die Bahn die Weichen für die Zukunft, um auch in der Zeit nach der Stilllegung von GKN 1 die Züge mit der Hochrisiko-Energie Atomstrom rollen zu lassen. Statt Abschalten - noch mehr DB-Atomstrom aus Neckarwestheim? So nicht!
Inhaltlich gibt es bei diesem Sonntagsspaziergang neben dem Thema "Atombahn" einen Rückblick zum Castor aus der WAK Karlsruhe sowie eine Ausblick auf anstehende Aktionen wie die große Demonstration "25 Jahre Tschernobyl" zum AKW Neckarwestheim am Ostermontag.

Weiterlesen: Die Nachttanzblockade im RadioHier im Artikel Radiobeiträge über die Aktion von Radio Dreieckland, SWR und DLF zum Nachhören.

 

Was nun sofort zu tun ist

Weiterlesen: Gedächtnisprotokolle(copy-paste von nachttanzblockade.de) Die Aktion war ein voller Erfolg – was soll denn nun so dringend sein? Ja – es war eine supertolle, eine durch und durch erfolgreiche Aktion!
Wir sind mit unserer Entschlossenheit in unglaublich großer Zahl auf die Transportstrecke gelangt. Wir haben die Bilder des entschiedenen Widerstandes in die Medien getragen.
Spätestens aber als die Augen der Medien außer Sicht waren, wurde die Behandlung für viele von uns ruppiger. Wer sich den ganzen Weg bis zur Freiluft-GefangenenSammelstelle (GeSa) tragen ließ, wurde teilweise rüde angegangen.

Weiterlesen: Videos zur NachttanzblockadeIm Artikel einige Videos zur Nachttanzblockade

 

Weiterlesen: Erfolgreicher Protest: Nachtanzblockade in..."Ursprünglich sollte der Castor aus Karlsruhe nach Lubmin um 01:00 Uhr morgens abfahren. Doch rund 500 entschlossene Menschen wussten dies zu verhindern. Denn für sie stellt die Verschiebung des Strahlenmülls keine Lösung der Atomproblematik dar. Obwohl die Polizei ein Großaufgebot aus ganz Baden-Würtenberg vor Ort hatte, gelangten die Demonstrierenden ohne Probleme auf die Gleise. Fast vier Stunden harrten sie aus, bevor die Blockade durch die Polizei aufgelöst wurde. Der Sonderzug fuhr mit drei Stunden Verspätung um 04:00 Uhr morgens los."

Rückblick:
Graswurzel.tv | Weitere Videos | Audios | Pressefotos |Presseberichte
Kundgebung in KA am 12.2. | Hintergrund: WAK Karlsruhe
Wichtig: Gedächtnisprotokolle
| Mehr: www.nachttanzblockade.de

Ihr wart großartig - danke!

Erster Sonntagsspaziergang des Jahres 2011

Weiterlesen: Noch mehr Atommüll? Nicht mit uns!Mit einem Sonntagsspaziergang demonstrierten etwa 90 AKW-Gegner_innen gegen gegen den Weiterbetrieb der AKWs. In Redebeiträgen wurde auf erneut das ungelöste Atommüllproblem dargestellt, sowohl bei der Lagerung als auch bei seiner sogenannten "Verwertung" in WAAs. Um mit diesem Problem überhaupt voran zu kommen, muß zuallererst die Atommüll-Produktion sofort gestoppt werden!
Perspektivisch wurde skizziert, wie es jetzt gelingen kann, einen "AKW-Normalbetrieb" unmöglich zu machen. Weiteres Schwerpunkthema in der nächsten Zeit wird auch die Deutsche Bahn sein, die bei ihrem "ökologischen" Verkehrsmittel auch künftig voll auf Atomstrom setzt.
Im Artikel einige Bilder. Der nächste Sonntagsspaziergang zum GKN findet am 6. März statt.

Hochgefährliche „Atomsuppe“ rollt durch die Region
„Nachtanzblockade“ in Karlsruhe-Neureut, 15.2. ab 20 Uhr

Weiterlesen: Kein Castor von Karlsruhe nach Lubmin!Heute Nacht, (Di., 15.2.), soll der Castor-Transport aus dem ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe rollen. Sein Ziel ist das Ostseebad Lubmin. Das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckar-westheim ruft für morgen Abend zur Teilnahme an der Protestaktion „Nachtanzblockade“ auf dem Festplatz in Karlsruhe-Neureut auf.

Der hochgefährliche Atommülltransport soll in Karlsruhe auf Straßenbahnschienen mitten durch Wohngebiete rollen. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten mit 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran das Potential von mehreren Atombomben - tödliche radioaktive Strahlung noch für Jahrtausende.
Nach bisher uns vorliegenden Informationen ist die Abfahrt des Atommüll-Zuges für die Zeit ab 01.00 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch geplant. Die Weiterfahrt des Castors soll dann in der Nacht- bzw. den frühen Morgenstunden über die Bahnstrecke Karlsruhe – Bietigheim – Heilbronn erfolgen.

Im Artikel aktuelle Infos, Telefonnummern und Hinweise!

Atommüll und kein Ende - Nicht mit uns!

Weiterlesen: 6. Februar: Sonntagsspaziergang zu GKN Am Sonntag, 6.2., findet der nächste Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim statt. Angsichts der "Laufzeitverlängerung" von GKN 1 sowie des anstehenden "Atomsuppen" - Castor-Transports aus der WAK Karlsruhe steht thematisch das Thema Atommüll im Mittelpunkt der Protestaktion. GKN hat in der Vergangenheit viel Atommüll billig nach Karlsruhe "entsorgt". Mit der Laufzeitverlängerung wird weiter ungebremst Atommüll produziert. Eine Lösung für den Umgang mit diesem hochradioaktiven Material gibt es nicht, jetzt soll wieder von A nach B gebracht werden, um eine geregelte Entsorgung zu suggerieren.
Wir wehren uns gegen dieses verantwortungslose Vorgehen. Die Atommüll-Produktion muß sofort gestoppt werden - Atomanlagen sofort stilllegen!
06.02., 14.oo Uhr, Wanderparkplatz "Schöne Aussicht" oberhalb des AKW Neckarwestheim | Flyer-Kopiervorlage