Einladung zum Anti-Atom und Energiewende Sonntagsspaziergang
am 7. Juli um 14 Uhr
Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ zwischen Kirchheim und Neckarwestheim

Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,

Die Atomkraftwerke in Deutschland sind abgeschaltet, das Thema Atom ist jedoch noch lange nicht vorbei, denn radioaktive Strahlung lässt sich weder in Neckarwestheim noch weltweit einfach abschalten. Außerdem wird immer noch eine „Schein-Debatte“ über eine atomare Zukunft geführt.
Und europaweit soll Atomkraft mit der neuen EU-Taxonomie massiv gefördert werden.
Gleichzeitig erfolgt ein Kurswechsel bei der Energiewende. Anstatt rasch weiter mit regenerativen Energien auf dezentraler Ebene durchzustarten, wird verstärkt auf die bisherigen und neue zentrale Großstrukturen gesetzt. Besonders deutlich wird das bei den Wasserstoff-Planungen und - Förderungen statt der direkten Anwendung der Erneuerbaren.
Wir, das Aktionsbündnis, führen (in reduzierter jährlicher Anzahl) unsere Sonntagsspaziergänge fort - als Treffpunkt für Interessierte und Aktive. Wir werden an diesem Sonntag zu aktuellen und wichtigen Themen aus dem Energiebereich informieren. Herzliche Einladung zu unserem nächsten Sonntagsspaziergang!

Wir haben wieder unseren Infostand und alles was, zu einem Sonntagsausflug gehört, für Euch dabei.

CASTOR-Transport La Hague nach Philippsburg
Nach Berichten der Badischen Neuen Nachrichten soll in diesem Herbst ein Atommülltransport mit hochradioaktivem Atommüll in vier CASTOREN von La Hague nach Philippsburg erfolgen.
Jahrzehntelang bestand die „Entsorgung“ von hochradioaktiven Brennstäben im Abtransport in die Plutoniumfabriken in Sellafield/England und La Hague/Frankreich.
Dies alles wurde als sogenannter Kreislauf und sogar als Reduzierung von hochradioaktivem Müll dargestellt. Das Gegenteil war und ist der Fall, die Menge an Atommüll wurde durch die Bearbeitungsvorgänge erhöht. Bis heute wird viel Wasser mit Radioaktivität in beiden Ländern ins Meer eingeleitet. Der Betrieb dieser Plutoniumfabriken dient hauptsächlich militärischen Zwecken. Er ist die Voraussetzung für Atombomben, Atom-U-Boote, Flugzeugträger usw. Wir lehnen diese Atommüllverschiebung in das sogenannte Zwischenlager nach Philippsburg ab.
Denn die die weitere Langzeitlagerung des hochradioaktiven Atommülls ist vollkommen ungeklärt.
Die bundesweiten Standort-Zwischenlager und die Haltbarkeit der CASTOREN sind auf 40 Jahre ausgelegt und auch so lange genehmigt.

Jedoch wird nach den offiziellen aktuellen Angaben die Suche nach einem Langzeitlager mindestens noch 60 – 80 Jahre dauern. Der Umgang mit Atommüll und der Betrieb von Atomanlagen war und ist schon immer verantwortungslos!

Brennelementefabrik in Lingen
Dort werden trotz „Atomausstieg“ Brennelemente für 35 Atomkraftwerke hergestellt. Von den Betreibern wurden Verträge mit dem russischen Atomkonzern Rosatom zur Erweiterung der Atomanlage abgeschlossen. Dies geschah mit dem Ziel, dort dann auch Brennelemente für AKWs russischer Bauart herzustellen!

Die Zusammenarbeit der Brennelementefabrik in Lingen und der Urananreicherungsanlage in Gronau mit dem Staatskonzern Rosatom wurden und werden bewusst von den Sanktionen gegen Putins Angriffskrieg auf die Ukraine ausgenommen. Es wurden bereits Maschinen für die Erweiterung aus Russland nach Lingen geliefert, Mitarbeiter von Rosatom sind bereits in Lingen. Dies, obwohl von den Aufsichtsbehörden noch keine offizielle Genehmigung für eine Erweiterung erteilt wurde.

Die bundesweite Anti-AKW-Bewegung fordert schon lange die Schließung der Brennelementefabrik und der Urananreicherungsanlage in Gronau. Gegen die geplante und unter der Hand bereits begonnene Erweiterung in Lingen wurden über 11.000 Einwendungen bei der Aufsichtsbehörde eingereicht. Das niedersächsische Umweltministerium muss eine öffentliche Erörterung durchführen und dann im Benehmen mit der Bundesaufsicht darüber entscheiden.
Statt Atomausstieg wird es den nächsten atomaren Skandal in Deutschland geben.

EU-Taxonomie mit grünen Label für Atom und Gas
Mit der EU-Taxonomie sollte eigentlich die Energiewende in Europa gefördert und bis 2045 realisiert werden.
Dies ist angesichts des Klimawandels und seinen katastrophalen Auswirkungen mit hunderten von Toten in Europa und zehntausenden weltweit dringend notwendig. Durch zunehmende Unwetter, Überschwemmungen gleichzeitige Dürren und Trockenheit werden Lebensgrundlagen drastisch zerstört.

Mit dieser Taxonomie werden jedoch Atom- und Gaskraftwerke als „klimafreundlich“ eingestuft und gefördert. Hauptmotor bei Atom waren Frankreich und osteuropäische „Kohle-Länder“. Hauptmotor beim Gas war die frühere Bundesregierung, jetzt die Ampel und ebenfalls osteuropäische Länder. Länder, von denen die Energiewende wie in Frankreich blockiert wird und die noch jahrzehntelang fossile Gaskraftwerke wollen.

Die Verhandlungen zur nationalen Umsetzung der Taxonomie sind in diesem Jahr auf Hochtouren gelaufen und im Kern jetzt abgeschlossen. Das Ergebnis in Kurzform:

  • Atom und Gaskraftwerke können direkte Fördermittel aus EU-Töpfen erhalten
  • über die Finanzmärkte sollen Anleger ihr Geld auch in Atom- und Gas-Anlagen mit einem „grünen Label“ anlegen. Dies soll eine große „Kapitalquelle“ werden.
  • der Strommarkt und die Vergütungen sollen hauptsächlich - Ziel ausschließlich – über sogenannte CFD-Verträge erfolgen. CFD = Contract off Differenz.

Dies bedeutet, dass die nationalen Regierungen die Strompreise und die Vergütungen bestimmen können. Wenn es dann eine Differenz zu den staatlich festgelegten Preisen gibt, kann der Staat den „Überschuss“ zum Marktpreis abschöpfen. Oder er muss bezuschussen. Die Regierungen haben natürlich ein Interesse daran, dass sie Überschüsse abgreifen können, wie es ja auch die Ampel bereits diskutiert und praktiziert hat.

Dies ist jetzt der gesetzte Rahmen durch die Taxonomie, um damit dann Subventionen für neue Kraftwerke zur Verfügung zu haben.
Aus diesem Grund war Macron sehr zufrieden, dass er jetzt jährlich Milliarden für die Reparaturkosten seiner 56 AKWs hat. Deshalb verkündet er, dass jetzt statt 6 nunmehr bis zu 14 neue AKWs gebaut werden sollen. Natürlich wird dies in diesem Umfang nicht kommen, denn es gibt nicht einmal einen neuen EPR- Prototyp. Flamanville lässt grüßen.
Aber der Grundstein für die jahrzentlange Finanzierung der Atomprojekte in Europa ist gelegt.

Und in Deutschland plant die Ampel-Regierung den Bau von neuen Gaskraftwerken und will vor allen Dingen die Förderung von Wasserstoff auch mit Gaskraftwerken durch diese neue Milliarden-Finanzquelle weiter fördern. Die Umrüstung von Kohle- auf Gaskraftwerke wird bereits gefördert, so beispielsweise bei der EnBW in Heilbronn.

Diese EU-Taxonomie und ihre jetzt beschlossene Umsetzung bremsen die mögliche rasche und notwendige Energiewende drastisch aus. Bereits jetzt gibt es Prognosen, dass die verkündeten Klimaziele in Deutschland und in Europa bis 2030 nicht erreicht werden.

Neues Klimaschutzgesetz verfassungswidrig?
Ende April hat die Ampel-Regierung ein neues Klimaschutzgesetz beschlossen, dass die Klimaziel in Frage stellt.
Der Solarverein Aachen (SFV) und andere Verbände sehen darin einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Grundgesetz und die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts.

Um was geht es?
Die Verschlechterungen in der Novelle des Klimaschutzgesetzes sind u.a.

  • die bisher verbindlichen Sektorenziele wurden abgeschafft
  • Überschreitungen der CO2-Obergrenzen bleiben praktisch folgenlos
  • die Erstellung von Emissionsprognosen erfolgt unter politischen Einfluss
  • Projektionsdaten für den Zeitraum ab 2031 dürfen erst 2029 veröffentlicht werden

In den Sektoren Verkehr und Bauen wurden die Klimaziele seit Jahren nicht erreicht. Die Klimaziele in den letzten Jahren wurden insgesamt nur durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie erreicht. Mit den jetzt beschlossenen Änderungen werden sicher alle Klimaziele bis 2030 gerissen werden.
Deshalb ist SFV der Meinung dass ein eklatanter Verstoß gegen das „Klimaurteil“ des Bundesverfassungsgerichtes von März 2021 vorliegt. „Statt die Argumente des Gerichts zum notwendigen Klimaschutz ernst zu nehmen, schraubt die Bundesregierung ihre ohnehin unzureichenden Klimaschutz-Ambitionen weiter zurück. Dies dürfen wir im Namen der Lebenschancen aktueller und zukünftiger Generationen nicht zulassen“ so der SFV.


Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,

wir leben in zunehmend politisch turbulenten Zeiten. In Zeiten mit einer gesellschaftspolitische Entwicklung nach rechts mit der Hetze gegen Migrant*innen und Deportationsplänen. Und dem Übernehmen von rechtsradikalen Positionen durch die etablierten Parteien, statt sich von diesen zu distanzieren.
Und mit einer Kehrtwende bei energiepolitischen Themen.

Der Erfolg der Anti-AKW-Bewegung, der bisherige Erfolg bei der dezentralen, regenerativen Energiewende war durch das Engagement von Vielen möglich.
Genau darum geht es auch heute beim Thema weitere Energiewende, gegen Demokratiefeindlichkeit und rechtsradikale Hetze von der AfD und anderen!

Leitet unsere Info-Mail gerne auch an Freunde, Bekannte und in euren Bezügen weiter!

Beste Anti-AKW- & Energiewende-Grüße
vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net

Liebe Freund*innen,
wir laden Euch zu den folgenden wichtigen Kundgebungen ein:


*Freitag, 26.April 2024, 20:00 Uhr*

38 Jahre Tschernobyl - Atomausstieg weltweit jetzt!
Mahn- und Protestaktion vor dem Tor 1 des AKW Neckarwestheim

Vor 38 Jahren, am 26.4.1986, begann in der Ukraine die Katastrohe von Tschernobyl, die noch immer andauert und weltweite Folgen hat. Die Ukraine gehört zu den Ländern, nichts daraus gelernt haben. Auch nicht aus den unfassbaren kriegerischen Ereignissen um das 6-fach-Saporischschja. Nun hat die Ukraine mitgeteilt, zwei neue Atomkraftwerke bauen zu wollen.
Wir laden wie jedes Jahr am Tschernobyl-Jahrestag zu einer Mahn- und Protestaktion ein, und bitten Sie um Ankündigung und um Berichterstattung.
„Der 38. Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl fällt zusammen mit wiederholten Warnmeldungen aus dem von Russland seit 2022 militärisch besetzten AKW Saporischschja. Der Krieg in der Ukraine zeigt die Gefahren der Atom-Technologie wie unter einem Brennglas auf. Wir erleben gerade, wie sich dieses Risiko durch den Krieg noch dramatisch erhöht.“ (Dr. Jörg Schmid, IPPNW, BBMN)
Ort: 26. April, 20 Uhr, Atomkraftwerk Neckarwestheim, Tor 1 am großen Parkplatz
www.bbmn.de


*Mittwoch, 8.Mai, Tag der Befreiung vom Faschismus*

Nächste Kundgebung des Bündnis gegen Rechts Ludwigsburg
Mittwoch 08.Mai, 17 Uhr, Rathausplatz Ludwigsburg

Das Bündnis hat sich bei den Planungen der Kundgebungen bewusst für den 8. Mai als Datum entschieden. Auch um einen Monat vor den Europa- und Kommunalwahlen am 9. Juni in Ludwigsburg öffentlich und inhaltlich gegen den gesellschaftspolitischen Rechtsruck und die Demokratiefeindlichkeit ein Zeichen zu setzen.
Gegen die Ausgrenzung und Hetze gegenüber von Migrant*innen und die faschistische Gefahr durch die AfD und andere rechtsradikale Gruppen. Deren Vorgehen gleicht dem der Nationalsozialisten, indem deren Verbrechen geleugnet und verharmlost werden. Um mit neuen "völkischen" und ausgrenzenden Positionen u.a. die aktuellen Pläne für die millionenfache Deportation von Menschen zu rechtfertigen.
Es wir auf unsere Kundgebung drei Redebeiträge geben, einen zum 8. Mai als Tag der Befreiung und seine historische und aktuelle Bedeutung.
https://www.buendnisgegenrechtslb.wordpress.com


Beste Grüße vom Aktionsbündnis

-- 

Aktionsbuendnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net

Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim - Info-Mail 26.November 2023
https://neckarwestheim.antiatom.net


Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,

die Ampel-Regierung hat Halbzeit und die politischen Turbulenzen nehmen zu. Dabei startete die neue Regierung von SPD, Grünen und der FDP mit einem Koalitionsvertrag, der das Motto hatte: „mehr Fortschritt wagen“. Dieses Motto steht schon lange allerdings nur noch auf dem Papier. Energiepolitisch sollte ein neuer Kurs eingeschlagen werden, der vor allem die Energiewende stark beschleunigt und am Atomausstieg festhält. Dann folgten die unnötigen Laufzeitverlängerungen von drei Atomkraftwerken bis April 2023. Es folgte die unsägliche Diskussion der FDP und CDU/CSU zum Wieder-Hochfahren der abgeschalteten AKWs. Die Umsetzung der Energiewende rückte in den Hintergrund. Fossile Strategien mit Flüssiggas und Wasserstoff sind inzwischen das Hauptthema.
Warum planen in Europa jetzt mehrere Länder den Bau von neuen Atomkraftwerken? Und warum wollen sogar einige den beschlossenen Atomausstieg rückgängig machen?

Neue abc Info-Mail vom September 2023 – bitte an alle Interessierten weiterleiten.

Informationen und Termine zu energiepolitischen Themen:
https://neckarwestheim.antiatom.net


Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,

heute erhaltet Ihr unsere neue Info-Mail nach der Sommerpause.
Das Thema Atom (AKWs, Rückbau, Atommüll, Lingen und Gronau) und das Thema die weitere Energiewende sind noch lange nicht erledigt. Und mit der EU-Taxonomie werden ab diesem Jahr neue Atom- und Gaskraftwerke in Europa mit Milliarden gefördert.

Wir laden Euch herzlich zu unseren weiteren Aktivitäten hier vor Ort ein!

Einladung zum nächsten Sonntagsspaziergang von uns, dem Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim, am
Sonntag, 8. Oktober um 14 Uhr
Auftakt am 8.10.23 ist um 14 Uhr auf dem Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ direkt neben der Kreisstraße zwischen Kirchheim und Neckarwestheim. Mit dabei sind unser Infotisch mit Flyern, Broschüren, Büchern und Aufklebern sowie der Sonntagskaffee samt Kuchen.
Wir gehen dann auf dem Radweg mit unseren Fahnen und Transparenten zu den Atomanlagen, dort findet auf dem EnBW-Parkplatz vor dem Tor die Kundgebung statt. 
Unsere Sonntagsspaziergänge unter dem Motto“ Info und Protest“ machen wir in diesem und im nächsten Jahr (in reduzierter Anzahl) weiter. Siehe hierzu unsere Postkarte dazu. Dies als Gelegenheit für Interessierte und Aktive sich zu treffen, sich auszutauschen und aktuelle Infos zu energiepolitischen Themen zu erhalten.

Filmvorführung mit anschließender Diskussion:
„Strahlendes Erbe – Atommüll sucht Endlager“
Dokumentarfilm
am Donnerstag 12. Oktober 2023 um 19:30 - 21:30 Uhr
im Demokratischen Zentrum, Wilhelmstr. 45/1, Ludwigsburg – www.demoz-lb.de

Das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim zeigt diese Dokumentation in Zusammenarbeit mit dem Demokratischen Zentrum.

Der Dokumentarfilmer Steffen Mayer von eyeconic-works aus Berlin hat diesen TV-Dokumentarfilm für das ZDF realisiert. Der 45-Minuten Film greift sehr gut die offenen und kritischen Themen zur Lagerung von Atommüll auf. Mayer hat in verschiedenen Ländern gedreht und interviewt dabei auch Verantwortliche von Behörden und Firmen.
Der Film zeigt auch den Anti-AKW-Widerstand gegen den Betrieb von Atomanlagen und den jahrzehntelangen Widerstand gegen Gorleben.

Seit die BGE – Bundesgesellschaft für Endlagerung – den bestehenden Zeitplan aus dem Gesetz von 2017 für nicht machbar erklärt hat, ist die Frage, wie lange der hochradioaktive Atommüll in den CASTOR-Standort-Zwischenlagern bleiben soll, vollkommen offen. Die neue Zeitschiene der BGE geht jetzt bei einer „raschen“ Standortfestlegung vom Jahr 2046 aus, realistisches Szenario sei jedoch 2068. Damit werden die bisherigen Haltbarkeitskriterien der bundesweit 2000 CASTOREN in den sogenannten Zwischenlagern um viele Jahrzehnte überschritten.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Ampel-FDP und CDU/CSU fordern Rückbaustopp und Wieder- Inbetriebnahme der abgeschalteten Atomkraftwerke in Deutschland!
Die FDP hat ja bereits im letzten Jahr statt Atomausstieg und Abschalten zum 31.12.2022 die Laufzeitverlängerung im sogenannten Streckbetrieb der drei AKWs in Neckarwestheim, Isar und Lingen bis zum 15.04.23 innerhalb der Koalition durchgesetzt.
Sie bremst aktiv die rasche weitere Energiewende aus, verhindert die Verkehrswende und verwässert den Klimaschutz. Dies alles geschieht unter dem Deckmantel der „Technologieoffenheit.“
Jetzt legt sie im Schulterschluss mit CDU/CSU und der AfD nach und fordert erneut die Inbetriebnahme der stillgelegten AKWs und den Einstieg in die Atomkraft in Deutschland.

Japan leitet radioaktives Wasser aus den havarierten AKWs in Fukushima ins Meer
Seit dem 3-fachen Super-GAU in Fukushima am 11.03.2011 muss der Reaktorkern mit den hochradioaktiven Brennstäben permanent weiter gekühlt werden. Ein Ende ist nicht absehbar.
Das radioaktive Wasser wurde und wird in großen Tanks auf dem Gelände gesammelt, es sind bis jetzt über 1000 Behälter.
Nun hat die japanische Regierung dem Betreiber Tepco die Erlaubnis erteilt, das Wasser für mindestens 30 Jahre ins Meer leiten zu dürfen. Tepco spart so viel Geld und das Meer und die Fische werden mit Radioaktivität angereichert. Vor allen Dingen die Fischer protestieren seit Jahren gegen dieses Vorhaben, auch gegen die Wieder-Inbetriebnahme von stillgelegten AKWs in Japan.

Zu Fukushima und der Historie vom „Atomdorf“ in Japan, also der „Zusammenarbeit“ den Regierungen mit den Atomkonzernen haben wir im Aktionsbündnis ein Flugblatt erstellt:
Fukushima und das japanische Atomdorf

Thema Priorität für Fossile mit Gas/Öl, Flüssiggas mit bis zu 11 LNG-Terminals für 12 Milliarden Euro, Wasserstoffförderung mit 40 Milliarden Euro -
dies alles statt rasche weitere Umwelt- und kostengünstige Energiewende mit Wind und Sonne!

Hier verweisen wir auf unsere Info-Mail vom 13.06.2023. Könnt Ihr auf unserer Homepage ansehen und als Faktensammlung nachlesen.

Wenn ihr Interesse an einer Veranstaltung zum Thema AKW-Rückbau/Lagerung von Atommüll und vor allen Dingen zum aktuellen Stand der Energiewende habt, setzt Euch mit uns in Verbindung!
Wir kommen gerne mit unserem Infostand und halten einen Vortrag zu dem Thema mit anschließender Diskussion. Gerne auch als Redner zu Kundgebungen und Demonstrationen.

Gute aktuelle Buchtipps, (gibt es auch an unserem Infostand):
- Wolfgang Ehmke, das Wunder von Gorleben, Köhring Verlag, 9.80 Euro
- AUS! Ziviler Ungehorsam schaltet Deutschlands Atomkraft AUS! Belleville Verlag, 12 Euro

Info-Flyer vom Aktionsbündnis, auch zum Verteilen und Auslegen:
- Postkarte mit den weiteren Sonntagsspaziergängen
- Fukushima und das japanische Atomdorf
- Rückbau der AKWs: „Radioaktivität lässt sich nicht abschalten“
- Weg mit Kohle und Atom – Erneuerbar ist unser Strom!

Ihr könnt die Materialien kostenlos bei uns anfordern.

Beste Anti-AKW- & Energiewende-Grüße!
vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net



--
Aktionsbuendnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net

Neue abc Info-Mail  Juni 2023 – bitte an alle Interessierten weiterleiten. Im Anhang als *.pdf
Informationen und Termine zu energiepolitischen Themen:
https://neckarwestheim.antiatom.net

Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,

Nächster Sonntagsspaziergang von uns, dem Aktionsbündnis, am 2. Juli um 14 Uhr
Herzliche Einladung zu unserem Sonntagsspaziergang am 2.7.2023 um 14 Uhr auf dem Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ direkt neben der Kreisstraße zwischen Kirchheim und Neckarwestheim!
Wir führen diesen „Sonntagsspaziergang“ als Kundgebung am Wanderparkplatz durch (ohne Spaziergang zum AKW) und informieren zum aktuellen Stand „Abschalten in Neckarwestheim“ und zu wichtigen Punkten der weiteren Energiewende. Unser Infotisch mit unseren Materialien wird wieder bereitstehen.

Unsere Sonntagsspaziergänge unter dem Motto „Info und Protest“ machen wir in diesem und im nächsten Jahr (in reduzierter Anzahl) weiter. Dies sehen wir als gute Gelegenheit für Interessierte und Aktive sich zu treffen, sich auszutauschen und aktuelle Infos zu energiepolitischen Themen zu erhalten. Denn:

Das Thema „Atom“ ist noch lange nicht vorbei:
-    AKW-Rückbau in Neckarwestheim
-    Standortlager: Langzeitlagerung Atommüll vollkommen ungeklärt
-    Uranfabrik Gronau und Brennelementefabrik Lingen laufen weiter
-    EU-Taxonomie mit grünem Label für Atom und Gas muss gekippt werden
-    keine finanziellen Hilfen auf EU-Ebene für neue Atomkraftwerke
-    weitere dezentrale und regenerative Energiewende jetzt

Diese und andere energiepolitische Themen werden die Inhalte bei unseren Sonntagsspaziergängen sein. Wir halten es für wichtig, sowohl das Thema „AKW-Rückbau der EnBW in Neckarwestheim“ kritisch zu begleiten, als auch weiterhin mit Kundgebungen direkt vor Ort präsent zu sein.

AKW-Aus am 15.04.2023 – die Radioaktivität lässt sich jedoch nicht abschalten!
Am 15. April wurden die letzten drei Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet (Lingen, Isar und Neckarwestheim). Statt Atomausstieg sofort nach Fukushima 2011 lag noch ein langer Zeitraum von 12 Jahren mit allen atomaren Risiken dazwischen.

Was bedeutet das Abschalten von Block 2 bezüglich der radioaktiven Gefährdung?
Es wird jetzt endlich kein weiterer hochradioaktiver Atommüll durch die Produktion von Atomstrom mehr entstehen. Die Gefahr eines Super-GAUs im laufenden Betrieb besteht nicht mehr. Jedoch lässt sich die Radioaktivität nicht einfach abschalten, und die strahlenden Brennelemente im Reaktorkern müssen die nächsten Jahre weiter gekühlt werden – siehe Super-GAU in Fukushima.

Und im Standort-Zwischenlager stehen in den beiden Tunnelröhren bereits 92 CASTOREN mit hochradioaktivem Atommüll. Mit den Brennelementen aus Block 2 werden es voraussichtlich 122 CASTOREN. Klar ist jetzt schon, dass diese weit über den bisher genehmigten Zeitraum von 2046 dort strahlen werden. Die Frage der Langzeitlagerung ist vollkommen ungeklärt.

Weitere dezentrale und regenerative Energiewende jetzt!
Die Ampel-Regierung hat die Zubau-Ziele an neuen Energiewende-Anlagen hochgesetzt, das ist gut so! Jedoch bleiben immer noch Hürden für die rasche weitere Energiewende bestehen, wie:

  • erst bis 2027 und 2032 sollen die Flächen für neue Windräder verpflichtend bereitstehen.
  • der Ausschreibungszwang für jedes Windrad/jeden Windpark bei der Bundesnetzagentur wird beibehalten. Unseres Erachtens muss dieser ersatzlos gestrichen werden.
  • die Sperre mit den Jahresfristen für weitere neue Projekte bei Bürgerenergie-Anlagen, bei denen bei der ersten Anlage die Ausnahmen bei Ausschreibungen für Bürgerenergie bei Windparks bis zu 18 MW, bei PV bis 6 MW galten. Diese Sperren müssen für die weiteren Projekte wegfallen!
  • neue Photovoltaik-Anlagen: weg mit der „Benachteiligung“ bei den Einspeisevergütungen bei Eigenverbrauch, und den Überschuss dann einspeisen. Diese Vergütungen sind deutlich niedriger als bei einer Volleinspeisung. Wir fordern die Anhebung dieser Vergütungen, denn Eigenverbrauch und Überschuss einspeisen ist das wichtigste Modell für den raschen weiteren Zubau der Photovoltaik.
  • Planungssicherheit herstellen und über die Laufzeit von neuen Energiewende-Anlagen eine Mindest-Einspeisevergütung garantieren.
  • nur Marktpreise und Direktvermarktung bieten keine Planungssicherheit für Jahrzehnte.
  • die Erzeugung und die Weitergabe von Strom und Wärme an Dritte muss ohne Behinderungen unbürokratisch möglich sein, gerade auch in Mehrfamilienhäusern und Mietwohnungen.
  • Quartierslösungen für die Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Strom und Wärme ermöglichen, damit diese rasch realisiert werden können.

Praktisch führt die Ampel-Regierung mit ihrer weiteren langfristigen Förderung von Öl und Gas die fossile Bevorzugung weiter. Beim Flüssiggas sollen 12 Terminals mit Milliarden-Zuschüssen errichtet werden, dies mit 20- bis 25jährigen Verträgen! Mit einer raschen Umstellung auf Erneuerbare könnten die bisherigen Fossilen, wie das Gas aus Russland und das Öl, kurzfristig schrittweise ersetzt werden.

Warum Schwerpunkt Wasserstoff statt rasche weitere Energiewende?!
Mit der aktuellen Wasserstoff-Strategie wird eine unsinnige neue große (fossile) Infrastruktur errichtet. Dies geschieht unter Federführung der heutigen fossilen Konzerne, wo dann auch mit Gas Wasserstoff produziert werden soll. Für diese Wasserstoff-Strategie stehen 40 Milliarden Euro zur Unterstützung von Projekten/Firmen bereit. Mit der scheinheiligen Behauptung, die Erneuerbaren in Deutschland wären noch nicht so weit, soll in großem Umfang Wasserstoff importiert werden! Welch eine Augenwischerei!

Wasserstoff-Erzeugung: was ist notwendig im Vergleich zur direkten Nutzung Erneuerbarer?
Die Produktion von Wasserstoff macht nur dann Sinn, wenn „überschüssiger Strom“ aus Erneuerbaren zur Verfügung steht. Oder wenn genügend neue Anlagen dazu errichtet werden können, die jedoch im räumlichen Zusammenhang mit der Abnahme des Wasserstoffs zu Produktionszwecken stehen. Außerdem müssen große Mengen an „zusätzlichem Wasser“ zur Verfügung stehen.
Der Transport von Wasserstoff über große Entfernungen führt wegen den vielen Umwandlungsverlusten dazu, dass nur noch ein Viertel der ursprünglichen Energie zur Verfügung steht.

Wasserstoff und notwendige Umwandlungsschritte:

  • sehr hoher Strombedarf
  • wegen der Umwandlungsverluste muss viel mehr an erneuerbarer Energie erzeugt werden, als bei ihrer direkten Nutzung
  • hoher Bedarf an Wasser mit Aufbereitung
  • große/viele Anlagen mit Elektrolyseuren und Verdichtern sind notwendig
  • Anlagen für die Kühlung auf minus 253 Grad Celsius zum Verflüssigen
  • Häfen/Transport bei minus 253 Grad Celsius
  • Häfen Ankunft/Rückwandlung und weiterer Transport mit Pipelines oder LKWs
  • H2-Verteilung über Tankstellen usw.

Es soll nicht nur aus Norwegen, Kasachstan und Kanada Wasserstoff bezogen werden, sondern auch aus einigen afrikanischen Ländern, wie dem Senegal, Nigeria, Namibia, dem Kongo und Angola.
Für die Produktion von Wasserstoff sind große Mengen an Wasser notwendig. Gerade auf dem Kontinent, der von den Dürren als Folge des Klimawandels seit Jahrzehnten am stärksten betroffen ist, ist das nicht zu vertreten. Wo über 20 Millionen Menschen inzwischen wegen den Klimaschäden als Flüchtlinge leben müssen, soll es eine neue nur Europa dienende Herrschaft der Wasserstoff-Produktion geben. Das lehnen wir ab.

Beispiel Namibia: die Bundesregierung hat unter Beteiligung von deutschen Firmen mit Namibias Regierung ein Abkommen zur Produktion von Wasserstoff abgeschlossen. Dieser soll dort viel günstiger als in Deutschland/Europa produziert werden. Das Projekt hat ein Investitions-Volumen von 10 Milliarden Dollar, dies entspricht dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt von Namibia.
Errichtet werden soll eine der größten Wasserstoff-Anlagen weltweit. Auf einer großen Fläche sollen 600 Windräder und zwei große Photovoltaik-Parks gebaut werden. Der Strombedarf der Fabrik für die Elektrolyse liegt bei jährlich 7000 Megawatt, derzeit verbraucht Namibia 600 MW jährlich.
Zur Deckung des hohen Wasserbedarfs wird an der Küste eine große Meerwasser-Entsalzungsanlage gebaut, mit Pipelines zur Elektrolysefabrik. Es sollen jährlich 2 Millionen Tonnen Wasserstoff produziert werden. Für den Export wird der größte Teil davon in Ammoniak umgewandelt und so zusammen mit dem Wasserstoff nach Deutschland verschifft.
Gelockt wird Namibia mit Verdienstmöglichkeiten und bis zu 3000 Arbeitsplätzen durch die Anlagen. Namibia ist dünn besiedelt und hat nur 2,6 Millionen Einwohner. In der Nähe der neuen Fabrik liegt der Ort Lüderitz, wo die deutsche Kolonialherrschaft ihre Lager hatte und 100.000 Herero und Nama ermordet wurden.

Problem Erzeugung, Umwandlung und Transport von Wasserstoff
Bei einem Bezug von Wasserstoff über lange Strecken aus fernen Ländern gibt es die obigen 7 Umwandlungsschritte mit den jeweiligen Energie-Verlusten, so dass dann nur noch ein Viertel der ursprünglichen Energie zur Verfügung steht.
Deshalb geht es bei der Energiewende immer um die direkte Nutzung von Strom und Wärme aus Erneuerbaren, die keine Umwandlungskaskade benötigen. Erneuerbarer Windstrom kann direkt ohne Umwandlungsverluste genutzt werden.
Photovoltaik wird an den Anlagen von Gleich- in Wechselstrom umgewandelt und kann sofort ohne Verluste genutzt werden, benötigt nur Niederspannungs-/Verteilnetze und keine Hochspannungsleitungen. Photovoltaik wird immer klimafreundlich dezentral erzeugt und genutzt.

Politischer Gegenwind: die dezentrale und erneuerbare Energiewende führt zu neuen Besitz- und Produktionsverhältnissen bei Erzeugung, Speicherung und Verteilung. Sie wird vorwiegend auf regionaler Ebene geplant und umgesetzt und überregional eingebunden.  Hauptakteure sind alle Bürger*innen, die sich engagieren und vor allen Dingen Stadtwerke und zukünftig auch die Industrie, die das Ganze anregen und realisieren.
Dies geht nur ohne die heutigen fossilen Konzerne, die wieder mit neuen Monopolstrukturen und politischer Unterstützung versuchen, die dezentrale Klima- und Energiewende zu ihren Gunsten auszubremsen!

Weitere Planungen von uns:

- ein Sonntagsspaziergang am 8. Oktober wieder um 14 Uhr Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“
- Filmveranstaltung mit anschließender Diskussion am Donnerstag, 12.10.23 um 19.30 Uhr, im Demokratischen Zentrum in Ludwigsburg mit einer Dokumentation „Stand Langzeitlagerung von Atommüll“

Infos zu allen Terminen folgen auf unserer Homepage.

Aktuelle Buchtipps:
- Wolfgang Ehmke, das Wunder von Gorleben, Köhring Verlag, 9.80 Euro
- AUS! Ziviler Ungehorsam schaltet Deutschlands Atomkraft AUS! Belleville Verlag, 12 Euro
- Einfach mal abschalten und dann? Geschichte der dt. Atomkraft und ihr Erbe, Oekom Verlag, 34 Euro

Spendenkonto
Wir haben eine neue Kontoverbindung für Spenden.
Neckarwestheim Anti-Atom:        
IBAN:  DE 62 4306 0967 7042 6621 01
BIC:    GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum

Zur Info: da wir als Aktionsbündnis in keiner Rechtsform organisiert sind, können wir keine Spendenbescheinigungen ausstellen. Danke für Eure Unterstützung unserer Arbeit.

Beste Anti-AKW- & Energiewende-Grüße
vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net


--

Aktionsbuendnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net
Twitter: twitter.com/abc_nwh/

AKW Neckarwestheim: Abschalt-Kundgebung wie geplant auf dem EnBW-Parkplatz am Tor 1

Liebe Atomkraftgegner*innen, Liebe Energiewender*innen
unsere Abschalt-Kundgebung am Samstag, 15.04. ab 13 Uhr können wir - wie in der Vergangenheit auch - auf dem Parkplatz der EnBW vor dem Tor 1 abhalten. Wir haben gestern den Versammlungsbescheid  erhalten. Die ursprünglich angekündigten Einschränkungen für unsere Versammlung sind so nicht mehr enthalten. Deshalb können wir das „Abschaltfest“ mit unserem politischen und kulturellen Programm auf dem Parkplatz vor dem AKW durchführen.

Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,
in der Folge schicken wir Euch heute Informationen und Termine zu folgenden energiepolitischen Themen:
  • Einladung zum Abschaltfest & Protest am 15.04.2023
  • Abschaltfest am AKW-Neckarwestheim:  Verbots-Behinderungen durch die EnBW
  • EU-Taxonomie mit „grünem Label“ für Atom und Gas
  • Gesetz zur Errichtung eines Langzeitlagers für hochradioaktiven Atommüll
Weiterführende Infos findet Ihr auf unserer Homepage: https://neckarwestheim.antiatom.net

Informationen und Termine zu energiepolitischen Themen:
https://neckarwestheim.antiatom.net

Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,

Fukushima mahnt - Schluss mit Atom!
Energiewende jetzt - weltweit!

… ist das Motto der Demonstration jetzt am Samstag, dem 11.03.23. Es ist der 12. Fukushima-Jahrestag. Auftakt ist um 13 Uhr am Bahnhof in Kirchheim am Neckar. Die Demo führt zu den Atomanlagen, wo dann die Kundgebung mit Redebeiträgen, Musik, Info- und Versorgungsständen stattfinden wird.
Vormerken, weitersagen und kommen!
Alle Informationen zum Programm unter www.endlich-abschalten.de

Der Block 2 des Atomkraftwerks in Neckarwestheim soll noch bis zum 15.04.23 im sogenannten Streckbetrieb - also mit verminderter Leistung - weiterlaufen und seinen gefährlichen Atomstrom produzieren.
Ebenso die beiden AKWs Emsland in Lingen und Isar 2 in Ohu.

Am Samstag, den 15. April plant der Trägerkreis „endlich-abschalten“ ein großes Abschalt-Fest direkt auf dem Parkplatz am Atomkraftwerk Neckarwestheim. Von 13:00 bis 16:00 Uhr gibt es dort Redebeiträge, Interviews, Musik und Kabarett. Vor Ort findet Ihr auch Info- und Versorgungsstände. Bitte merkt Euch den Termin vor! Bei weiteren Laufzeitverlängerungen widmen wir die Veranstaltung um zur Protest-Kundgebung!

Bereits am Freitag, den 14.04. findet um 19,30 Uhr im Demokratischen Zentrum in Ludwigsburg eine Lesung /Gespräch mit Wolfgang Ehmke statt. Er stellt sein Buch „Das Wunder von Gorleben“ sowie das Buch „Ziviler Ungehorsam schaltet Deutschlands Atomkraft AUS!“ vor. Wolfgang Ehmke ist der jahrzehntelange Pressesprecher der BI Lüchow-Dannenberg in Gorleben.

Liebe Atomkraftgegner*innen,

in der Folge schicken wir Euch vom Demo-Bündnis Informationen zur diesjährigen Demo am Fukushima-Jahrestag zum AKW Neckarwestheim am Samstag, 11. März.
Flyer und Plakate könnt Ihr übrigens bei unserem Sonntagsspaziergang am 5. Februar erhalten!

 

Bündnis Fukushima – Neckarwestheim
www.endlich-abschalten.de
Im  Januar 2023

Fukushima - Demo am 11. März 2023 zum AKW-Neckarwestheim  

Fukushima mahnt – Schluss mit Atom! Energiewende jetzt - weltweit!
Demo am Samstag, 11.03.23,  Beginn 13:00 Uhr am Bhf. Kirchheim/N.

Veranstalter*innen:
Bündnis Fukushima-Neckarwestheim - www.endlich-abschalten.de

Liebe Freundinnen und Freunde,

mit dieser Mail informieren wir Euch über unsere Fukushima-Demonstration am 11.03.23, dem 12. Jahrestag des Super-GAU!
Leitet diese Mail an alle Interessierten weiter! Gerne senden wir Info-Material zum Auslegen und verteilen zu. Dazu rasch unsere Flyer und Plakate bestellen. Wir versenden kostenlos, freuen uns jedoch über eine Spende.

Am 11. März 2011 war der dreifache Super-GAU in Fukushima
Bis heute sind die strahlenden Reaktoren eine Gefahr für Umwelt und Gesundheit, täglich tritt weitere Radioaktivität aus. Die japani-sche Regierung und der Betreiber TEPCO  beginnen jetzt eine unverantwortliche Verklappung von  radioaktiv-kontaminiertem Kühlwasser aus den über 1000 Tanks auf dem Betriebsgelände in den Pazifik durchführen. Wir lehnen dieses unverantwortliche Vorgehen ab!

Schluss mit Atom! Energiewende jetzt - weltweit!  
Mit den Laufzeitverlängerungen für die letzten drei AKWs bis zum 15.04.23 wurde von der Ampel-Regierung die Tür weit aufge-macht für einen AKW-Weiterbetrieb über mehrere Jahre. Dies lehnen wir ab, Atomausstieg jetzt!
Seit Putins Krieg gegen die Ukraine sind viele der angekündigten Vorhaben der Regierung „zerstoben“. Es rächt sich bitter, dass die Energiewende seit vielen Jahren politisch ausgebremst wurde. Wir fordern ein Sofortprogramm zur raschen weiteren Energiewen-de, auch Investitionen vom Bund und den Ländern in Erneuerbare. So können kurzfristig fossile Energien eingespart und ersetzt werden!

Unterstützt die Mobilisierung zu unserer Fukushima- und Energiewende-Demo:

Flyer & Plakate auslegen, aufhängen und verteilen!
Wir haben einen Aufruf-Flyer A5 und Plakate A3 + A2 – siehe Homepage, kostenloser Versand – wir freuen uns über eine Spende!

- Bestellungen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

- Flyer und Plakate sind auch hinterlegt:
Stuttgart:     vor der SÖS/Linke-Geschäftsstelle im Rathaus,
Heilbronn:   BUND Regionalgeschäftsstelle, Lixstraße 10, Heilbronn, Tel. 07131- 772058
                      Abholung Freitag-Vormittag oder nach tel. Absprache:
Danke für die Unterstützung und Mobilisierung!


Wir bitten Sie/Euch, als Gruppe oder Organisation Unterstützer*in dieser Demo zu werden!

Diesbezüglich freuen wir uns über eine kurze Mail und eine Spende. Für kleine Gruppen wenn möglich in Höhe von 50 €, für über-regionale Initiativen und Verbände eine Spende von 200 €.
Alle unterstützenden Gruppen, Initiativen und Verbände führen wir auf unserer Demo-Homepage endlich-abschalten.de nach Spendeneingang mit Logo und Verlinkung auf. Hierzu bitten wir Euch um Zusendung Eures Logos an:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Bankverbindung für Spenden, auch zur Durchführung der Demo:


BBMN e.V. (Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar)
VR Bank Ludwigsburg eG
IBAN DE04 6049 1430 0471 7900 01
BIC GENODES1VBB - Stichwort „Abschalt-Demo“
Die Spenden sind steuerlich absetzbar.


Kontakt:
Unsere E-Mail-Adresse lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Eine Kontaktaufnahme zu den Initiativen im Demo-Bündnis direkt ist natürlich genauso möglich.
Weitere Infos folgen auf unserer Homepage via www.endlich-abschalten.de


Mit freundlichen Grüßen
vom Bündnis Fukushima-Neckarwestheim

Aktion Strom ohne Atom Stuttgart
Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn
BBMN e.V. (Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar)
BI Anti-Atom Ludwigsburg


--

Aktionsbuendnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net
Twitter: twitter.com/abc_nwh/


----------- x -----------
x [abc] - mailinglist des
x Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
x http://neckarwestheim.antiatom.net
x
x Ein-/Austragen:
x http://lists.abc.bawue.com/cgi-bin/mailman/listinfo/abc

Jahresrückblick des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim

Weiterlesen: 2022 – was für ein Jahr geht da zu Ende?!(17.12.2022) Vor einem Jahr startete die neue Ampel-Regierung von SPD, Grünen und der FDP mit einem Koalitionsvertrag, der das Motto hatte: „mehr Fortschritt wagen“. Energiepolitisch sollte ein neuer Kurs eingeschlagen werden, indem die Energiewende stark beschleunigt und am Atomausstieg festgehalten wird.
Seit Putins Krieg gegen die Ukraine sind viele der im Koalitionsvertrag angekündigten Vorhaben und Ziele der Regierung „zerstoben“. Es rächt sich bitter, dass die längst mögliche Energiewende seit vielen Jahren politisch ausgebremst und stattdessen die Abhängigkeit von russischem Öl und Gas noch erhöht wurde.
Und jetzt? Statt mit den klimafreundlichen und kostengünstigeren erneuerbaren Energien erst recht voll durchzustarten, wird von der Ampel-Regierung und dem grünen Wirtschaftsminister in Europa und weltweit nach neuen fossilen Lieferanten gesucht. Die fehlenden russischen Öl- und Gaslieferungen sollen in vollem Umfang mit Abnahmezusagen für mindestens 20 Jahre ersetzt werden. Dieses Vorgehen verhindert eine rasche weitere Energiewende, verhindert das Einhalten der Klimaziele.

Hier unsere neue Info-Mail vom Aktionsbündnis als Termin- und Infoübersicht
https://neckarwestheim.antiatom.net

Liebe Atomkraftgegner*innen, liebe Energiewender*innen,
heute möchten wir Euch auf zwei Anti-AKW-Protest-Aktionen hinweisen, und zwar zum einen die Warblockade "runterfahren.org" und zum anderen unseren nächsten Protestspaziergang zum AKW Neckarwestheim:



Warnblockade am AKW Neckarwestheim am Samstag, 26.11.2022
Auszug aus dem aktuellen Rundbrief von RUNTERFAHREN.
Infos und Anmeldung: www.runterfahren.org

Liebe Aktivist*innen,
dieser Newsletter geht an alle, die sich am 26.11.22. an der 1. Warnblockade des AKW Neckarwestheim beteiligen wollen.
Der Bundestag hat mit gar nicht so großer Mehrheit (375 dafür, 216 dagegen, 70 Enthaltungen) den Weiterbetrieb der drei deutschen AKW bis zum 15.4.2023 beschlossen und bricht damit den 2011 (nach dem Super -GAU von Fukushima) unter dem Druck der Anti-Atombewegung beschlossenen Atomausstieg.
Die Demonstration am 6.11.22 in Neckarwestheim mit 500 Teilnehmer*innen, organisiert vom Bündnis Neckarwestheimer Anti-Atom Initiativen (bestehend aus 5 Gruppen), ist überregional wahrgenommen worden. Umso wichtiger ist es jetzt, die lokalen Gruppen vor Ort zu stärken, den Druck auf die Bundesregierung aufzubauen und unsere Warnblockade am 26.11.22 durchzuführen.

Heute könnt ihr zu folgenden Themen etwas lesen:
•    Rechtliche Einschätzung der Blockade
•    Unterzeichnet die Selbstverpflichtung
•    Infos zur Unterkunft
•    Meldet euch an

Wir wollen politischen Druck aufzubauen und brauchen eure Selbstverpflichtung:
Atomenergie ist eine der gefährlichsten und am wenigsten nachhaltigen Formen der Energiegewinnung. Wenn die laufenden Atomkraftwerke über den 15.4.2022 hinaus in Betrieb bleiben sollen, werde ich mich an gewaltfreien Aktionen Zivilen Ungehorsams gegen den Ausstieg aus dem Ausstieg beteiligen.

Damit verfolgen wir zwei Ziele:
•    Untereinander wollen wir uns ermutigen, indem wir sichtbar machen, dass viele weiterhin bereit sind aktiv zu werden, um den Atomausstieg durchzusetzen.
•    Mit den Ankündigungen wollen wir schon vor größeren Aktionen 2023 in die politische Auseinandersetzung intervenieren, indem wir deutlich machen: Wer die AKWs weiterbetreiben will, entfriedet auch den gesellschaftlichen Konflikt um die Atomenergie.

Erst wenn sich 100 Menschen beteiligt haben, wollen wir die Selbstverpflichtung öffentlich vorstellen und mit eurer Hilfe tausende von Unterzeichner*innen finden.
Bitte unterzeichnet diese Selbstverpflichtung.

Endlich haben wir eine Unterkunft gefunden.Wir werden uns am Freitagabend, 25.11., um 18 Uhr zum gemeinsamen Abendessen treffen. Um 19 Uhr beginnen wir dann mit der Aktionsvorbereitung. (Wer zu diesem Zeitpunkt noch nicht anreisen kann, sollte spätestens am Samstag um 8.30 Uhr eintreffen).

Für unsere Planung brauchen wir jetzt dringend eure verbindliche Anmeldung. Bitte teilt uns mit:
•    Wann reist Du an und wieder ab?
•    Möchtest du in einem Bett schlafen oder würdest du auch auf dem Boden mit Schlafsack und Isomatte schlafen?
•    Gibt es einen dringenden Bedarf, in dem 2-Bett Zimmer zu schlafen?
•    Suchst Du eine Mitfahrgelegenheit?
•    Bringt ihr ein Auto mit?
•    Brauchst du eine barrierefreie Umgebung?

Jetzt freuen wir uns auf eure schnelle Rückmeldung und zahlreiche unterschriebene Selbstverpflichtungen.
Lasst uns gemeinsam auf der Straße den Atomausstieg erkämpfen!
Mit atomfeindlichen Grüßen
Katja, Saskia, Sebastian und Tom für RUNTERFAHREN

 



Bitte vormerken:

Der nächste Neckarwestheimer Anti-Atom- & Energiewende-Sonntagsspaziergang von uns, dem Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim, findet am
Sonntag, 04.12.22 von 14 Uhr bis 15.30 Uhr statt.
Treff: Parkplatz „Schöne Aussicht“ zwischen Kirchheim/N. und Neckarwestheim
Vor dem Atomkraftwerk hört Ihr hier eine Rede zum Energiepolitischen-Jahresrückblick .

Vor einem Jahr wurde der Koalitionsvertrag der neuen Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und der FDP abgeschlossen. Am Atomausstieg wird nicht gerüttelt, die Energiewende beschleunigt, so der Tenor der neuen Regierung. Bereits im Koalitionsvertrag hat die FDP die Ziele der raschen weiteren Energiewende inhaltlich und zeitlich „verwässern“ können, Zubau-Ziele der Erneuerbaren verschoben, ein längeres Festhalten an Fossilen durchgesetzt. SPD und Grüne haben dies toleriert. Seit Putins Krieg gegen die Ukraine sind viele der im Koalitionsvertrag angekündigten Vorhaben und Ziele der neuen Ampel-Regierung „zerstoben“.

Wer Flyer zum Verteilen und auslegen für den Sonntagsspaziergang haben möchte sich bitte bitte melden.
Der Flyer findet sich online hier: https://neckarwestheim.antiatom.net/artikel/1584

 

Weitere Informationen zu energiepolitischen Themen und Terminhinweise findet Ihr auf unserer Homepage!

Beste Anti-AKW- & Energiewende-Grüße
vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net


--

Aktionsbuendnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
https://neckarwestheim.antiatom.net
Twitter: twitter.com/abc_nwh/


----------- x -----------
x [abc] - mailinglist des
x Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
x http://neckarwestheim.antiatom.net
x
x Ein-/Austragen:
x http://lists.abc.bawue.com/cgi-bin/mailman/listinfo/abc