Presseerklärungen des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim (oder der Südwestdeutschen Antiatom-Initiativen)
Kontakt: Presseanfragen

Demonstration zum AKW Neckarwestheim

(19.04.11) Am 26. April ist der 25-Jahrestag des Supergaus von Tschernobyl. Bundesweit finden am Ostermontag (25.04.11) Gedenk- und Abschaltdemonstrationen statt. Spätestens seit Tschernobyl steht fest, dass der Betrieb von Atomkraftwerken eine unverantwortliche Risikotechnologie darstellt. Vom Uranabbau bis zur ungeklärten Endlagerfrage des hochradioaktiven Atommülls reicht die unendliche Gefährdungsspirale, die fortwährend Menschen erkranken und sterben lässt. Dies wurde nach Tschernobyl von den Betreibern der Atomkraftwerke und ihnen hörigen Politikern in unverantwortlicher Weise weiter kleingeredet und geleugnet. Der längst fällige und mögliche Atomausstieg fand nicht statt. Jetzt hat Fukushima alles verändert, wir fordern den

Atomausstieg sofort!
Energiewende jetzt!

(12.04.11, tschernobyl25.de) Stuttgart. Am 25. April 2011 – dem 25. Tschernobyl Jahrestag – wird bundesweit an zwölf Standorten gegen Atomkraft demonstriert. Auf seiner heutigen Pressekonferenz hat der Trägerkreis Neckarwestheim „endlich-abschalten“ und das bundesweite Aktionsbündnis Tschernobyl 25 den Ablauf der Demonstrationen in Neckarwestheim und Philippsburg erläutert, die bundesweiten Aktionen vorgestellt und seine Erwartungen an die Atom- und Energiepolitik der neuen Landesregierung formuliert.

03. April, 14h - Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim:
Alle AKWs stilllegen!

Weiterlesen: Atomausstieg sofort ist machbar!Von den 17 Atomkraftwerken in Deutschland sind 8 abgeschaltet - und siehe da, keines davon ist zur Stromversorgung notwendig. Genau dies wurde bis Fukushima geleugnet, um mit Laufzeitverlängerungen den angeblich notwendigen Weiterbetrieb der Atomkraftwerke zu begründen. Dabei haben die regenerativen Energien bereits jetzt weitgehend den Atomstrom ersetzt. Sie haben im letzten Jahr mit 102.000 Gigawattstunden Strom wieder einen neuen Rekordwert erzeugt. Jedoch hat Baden-Württemberg bei der Windenergie bundesweit die Rote Laterne!

Ein Bauernopfer reicht nicht - es gibt nur eine Lösung:
Alle Atomkraftwerke sofort abschalten!

Weiterlesen: Alle Atomkraftwerke abschalten – sofort!(Presse-Info 15.03.2011) Während sich in Japan die Ereignisse überschlagen und die größte atomare Katastrophe durch den Supergau gleich in mehreren Atomreaktoren stattfindet, versucht die Bundesregierung und die Landesregierung in Baden-Württemberg mit täglich sich widersprechenden Reaktionen den Weiterbetrieb von Atomkraftwerken zu ermöglichen.

Nach einem Krisengipfel der Bundesregierung zu den Atomreaktorproblemen mit der radioaktiven Verstrahlung in Japan erklärt Bundeskanzlerin Merkel noch am vergangenen Sonntag, dass weitere Sicherheitsüberprüfungen der Atomkraftwerke in Deutschland stattfinden sollen, aber eigentlich alles in Ordnung wäre. Am Montag wird dann von Merkel und Mappus aus wahltaktischen Gesichtspunkten ein dreimonatiges Moratorium zu den Laufzeitverlängerungen verkündet. Heute, nur einen Tag später - nach dem weiteren Zuspitzen der Situation in Japan - verkündet Mappus dann dass dauerhafte Abschalten vom Block 1 in Neckarwestheim.

Jemand, der wie Merkel und Mappus mit den Energiekonzernen einen Knebelvertrag zu unverantwortlichen Laufzeitverlängerungen abgeschlossen hat und angesichts der Atomkatastrophe in Japan zuerst nur unangebrachte Verharmlosungen von sich gibt, ist politisch gescheitert. Frau Merkel, Herr Mappus, ein Abschalt-Bauernopfer wie Neckarwestheim 1 ist nicht die Lösung – und das 3-monatige Moratorium ein unverschämter Versuch, Zeit zu gewinnen. Jetzt geht es nur noch darum: Alle Atomkraftwerke abschalten – sofort!

Hochgefährliche „Atomsuppe“ rollt durch die Region
„Nachtanzblockade“ in Karlsruhe-Neureut, 15.2. ab 20 Uhr

(14.02.2011) Morgen Nacht soll der Castor-Transport aus dem ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe rollen. Sein Ziel ist das Ostseebad Lubmin. Das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim ruft für morgen Abend zur Teilnahme an der Protestaktion „Nachtanzblockade“ auf dem Festplatz in Karlsruhe-Neureut auf.
Der hochgefährliche Atommülltransport soll in Karlsruhe auf Straßenbahnschienen mitten durch Wohngebiete rollen. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten mit 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran das Potential von mehreren Atombomben - tödliche radioaktive Strahlung noch für Jahrtausende.
Nach bisher uns vorliegenden Informationen ist die Abfahrt des Atommüll-Zuges für die Zeit ab 01.00 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch geplant. Die Weiterfahrt des Castors soll dann in der Nacht- bzw. den frühen Morgenstunden über die Bahnstrecke Karlsruhe – Bietigheim – Heilbronn erfolgen.