Rückschau zum Sonntagsspaziergang am 05.10.14

Weiterlesen: Beim ersten Sonntagsspaziergang nach der "Sommerpause" stand im Mittelpunkt das Thema Atommüll - in Neckarwestheim und überall. Im Beitrag zum Atom-Standort Neckarwestheim wurden die drohenden Szenarien dargestellt: Neuer Abrissmüll, die Anträge auf neue Atomanlagen, der geplante Atommülltransport aus Obrigheim sowie die Castoren-Standortlager.
Ein weiterer Beitrag kam von der BI Atomerbe-Obrigheim. Dort gibt es inzwischen einen Termin (28.10.) für die Klage am VGH Mannheim gegen die 2. SAG (Stilllegungs- und Abbaugenehmigung). Im Artikel könnt Ihr diese beiden Redebeiträge nachhören.
Der nächste Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim findet am 2. November statt - schon jetzt herzliche Einladung!

Veranstaltung in Stuttgart am 23. und Demo in Esslingen-Berkheim am 24.Oktober 2014

Weiterlesen: Atomkraft tötet überall – Hände weg von Jaitapur!(indien.antiatom.net) Atomkraft in Indien mit Unterstützung aus Deutschland: Indien betreibt 20 AKWs , vorwiegend Schwerwasser-Reaktoren mit geringer Kapazität. Der deutsche Konzern KSB lieferte Pumpen für 18 dieser AKWs. Die Atomreaktoren Indiens gehören zu den unsichersten und unzuverlässigsten der Welt. Unfälle und Beinahe-GAUs wurden verschwiegen, alles rund um die Atomkraft galt lange als Militärgeheimnis.

Unabhängige Stadtwerke: JA BITTE!
EnBW-Beteiligung: NEIN DANKE!

Weiterlesen: Energiewende in StuttgartEin wichtiger Beitrag zu einer erfolgreichen Energiewende sind unabhängige kommunale Stadtwerke. Nur dann können die Netze und die gesamte kommunale Vermarktung von Strom, Gas und Wasser ohne Konzerninteressen erfolgreich betrieben werden. Dies ist für die BürgerInnen und den Haushalt der Stadt die finanziell beste Lösung. Dass die bestehenden Konzessions-Knebelverträge mit der EnBW Ende 2013 nach einer Vertragsdauer von 20 Jahren auslaufen, war und ist schon lange ein politisches Thema. Deshalb hat der Gemeinderat in Stuttgart bereits 2010 die Gründung eigener Stadtwerke diskutiert und dies dann auch am 26. April 2011 beschlossen. Statt jedoch mit eigenen von der EnBW unabhängigen Stadtwerken voll durchzustarten, begann das große „politische Gefeilsche“ von CDU - SPD - Freien Wählern & Co zu Gunsten des bisherigen Monopolisten EnBW.
Und die GRÜNEN kungelten eifrig mit.

Ein Film, der zu einer anschließenden inhaltlichen Diskussion anregt!

Weiterlesen: Erstmals zeigt ein Dokumentarfilm voller Spannung die verschiedensten Widerstandsformen in der Anti-AKW-Bewegung an Orten wie Wyhl, Gorleben, Grohnde, Brokdorf, Wackersdorf u.a. gleichwertig nebeneinander.
Im Vorspann singt Jana Nitsch ihr Lied mit der Aussage: „Ich werde an Orte geweht, die ich noch nie gesehen habe.“ In der Tat sind Szenen von Widerstandsaktionen zu sehen, die noch nie zuvor gezeigt wurden. Das sollte in der Geschichte nicht vergraben werden und weiter wirken!
Die Bürgerinitiative „Altonaer Museum bleibt!“ hat das Anti-AKW-Thema ein Jahr lang als Ausstellungsprojekt betrieben. Der Film wurde von einer „eigenständigen Videogruppe“ innerhalb der BI gemacht.

Freitag, 17. Oktober, 19:30
DemoZ Ludwigsburg, Wilhelmstr. 45/1, www.demoz-lb.de

05. Oktober: Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: AKW Neckarwestheim: Atommüll hoch vier+++ Neuer Abrissmüll +++ Anträge auf neue Atomanlagen +++ Atommüll aus Obrigheim/Philippsburg +++ CASTOREN Standortlager +++

Bei diesem Sonntagsspaziergang informieren wir über den Atommüll-Irrsinn am Standort Neckarwestheim und über Aktionen zum geplanten gesundheitsgefährdenden AKW-Abriss von GKN1. Desweiteren stellen wir die  bundesweite Kampagne „Atommüll-Alarm“ vor. Herzliche Einladung!

Sonntag, 05.10.2014 | 14:00 Uhr
Wanderparkplatz "Schöne Aussicht" oberhalb des AKW Neckarwestheim

AG Besigheim: Verfahren wegen angeblicher Beleidigung

Weiterlesen: Gegen Umweltaktivist_innen: Erst Gewalt, dann...(Update 06.10.14) Heute wurde vor dem Amtsgericht Besigheim der Prozess gegen einen AKW-Gegner geführt, dem vorgeworfen wird, einen Polizisten bei der Blockadeaktion am 29.04.13 am AKW Neckarwestheim beleidigt zu haben. Ein vor einem halben Jahr ergangener Strafbefehl wurde vom Richter in der Sache bestätigt - wiederum keinerlei richterliche Würdigung erfuhren die eigentlich skandalösen Ereignisse bei dieser Aktion wie die massive Gefährdung durch den Autofahrer, der absichtlich in die Absperrungen der Demonstranten fuhr. Oder das Verhalten der Polizei, die bei der Aktion des Autofahrers nicht eingriff und im Nachhinein Anzeigen gegen diesen Autofahrer nicht aufnehmen wollte. Oder das Vorgehen der Behörden, die die Ermittlungen aufgrund dennoch eingegangener Anzeigen gegen den atomaren Amokfahrer inzwischen eingestellt haben - und die jetzt gegen AKW-GegnerInnen wegen angeblicher Lappalien vorgehen.
Richter Schabel fand das Verfahren und offensichtlich auch die vielen Beweisanträge des Angeklagten "nicht prickelnd". Er verurteilte den Betroffenen zu 30 Tagessätzen, womit er noch über die geforderten 20 Tagessätze der Staatsanwaltschaft hinausging. Wir werden sehen, wie das Verfahren weiter geht - weitergehen wird auf jeden Fall der Widerstand, weil der Betrieb von Atomanlagen ein Verbrechen ist - und nicht der berechtigte Protest dagegen!

Keine Inbetriebnahme des ersten Dauer-Uranmülllagers!

Weiterlesen: Tag X in GronauIm westfälischen Gronau steht die einzige  Urananreicherungsanlage (UAA) Deutsch-lands. Sie gehört der Urenco (u. a. EON und RWE), die schon den Fukushima-Betreiber Tepco in Japan beliefert hat.
In Gronau wird das Uran für den Betrieb von weltweit 10% der AKW angereichert. Zusammen mit der in Lingen stehenden Brennelementefabrik ist sie vom „Atomausstieg" ausgenommen. In Gronau wird zeitlich unbefristet weiter Atombrennstoff produziert. Und der Uranmüllberg wächst und wächst!

Frankreich: Aufruf zu Aktionen gegen die Endlagerung von Atommüll

Weiterlesen: Bure 365(Übersetzung von antiatomnetz-trier.de) Als Ergebnis mehrerer Treffen der AKW-GegnerInnen von Ostfrankreich (AG antinuc Grand t'Est) schlagen wir eine Aktionskampagne von einem Jahr mit dem Namen « Bure 365 » vor .
Die Kampagne – inspiriert durch Gorleben 365 - startet am 1. Juni 2014 und dauert ein Jahr bis Juni 2015!
Ein Ziel ist es den Widerstand gegen Atomkraft und die Endlagerung von Atommüll in Bure in Lothringen (Projekt CIGEO, vormals das "Labo" der ANDRA) national und auch international bekannt(er) zu machen.
Alle sind aufgerufen Aktionen beizusteuern!

08. Juli: Info- und Diskussionsveranstaltung des Aktionsbündnis im DemoZ Ludwigsburg

Weiterlesen: Dezentrale Energiewende - Großkonzerne wackeln

  • Aktuelle Informationen zum Stand der regenerativen Stromproduktion.
  • Fakten zur Entwicklung in den letzten Jahren und
  • warum das bisherige Geschäftsmodell der vier Energiekonzerne wackelt.

Die Stromproduktion der dezentrale Energiewende hat sich gegen die bisherigen Monopolisten durchgesetzt. Jetzt haben diese massiv bei der Bundesregierung interveniert und mit der Reform des EEG soll die dezentrale Energiewende wieder zu ihren Gunsten ausgebremst werden. Denn bereits jede vierte Kilowattstunde Strom wird von den regenerativen Energien erzeugt. Wenn tagsüber die Sonne scheint und der Wind weht, drängen sie einen großen Anteil des fossilen Stroms der vier Konzerne aus dem Netz. Und den vier Energiekonzernen gehören weniger als 10% dieser neuen Anlagen.
Die Energiewende ist dezentral und lokal ohne RWE, EON, EnBW und Vattenfall durch gestartet.

Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim am 06. Juli

Weiterlesen: Energiewende-Bremsversuch für Großkonzerne:...Was hat der Bundestag in der zweiten und dritten Lesung des neuen EEG-Gesetzes am 26. und 27.06.14 zum Thema weitere Energiewende beschlossen?
Diese Frage steht im Mittelpunkt beim Sonntagsspaziergangs am 06.07.2014. Wie sieht der Bremsversuch zu Gunsten der vier Großkonzerne E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall genau aus und welchen Stand gibt es aktuell bei den regenerativen Energien? Darüber informiert das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand beim Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim.
Herzliche Einladung!

Einwendungen nur bis zum 4 Juli möglich

Weiterlesen: AKW Biblis: Einwendungen gegen das...(atomkraftEnde Darmstadt) Die Of­fen­le­gung für den Abriss des AKW Bib­lis läuft. Wie zu er­war­ten be­müht sich RWE um die Re­du­zie­rung der Kos­ten und ge­fähr­det damit die Ge­sund­heit der An­woh­ner.
Der Rück­bau ist au­ßer­dem in ver­schie­de­ne Bau­ab­schnit­te un­ter­teilt. Für die wei­te­ren Bau­ab­schnit­te ist die öf­fent­li­che Be­tei­li­gung je­doch nicht vor­ge­se­hen.
Wir möch­ten Ein­wen­dun­gen (Sam­me­l­ein­wen­dun­gen) von mög­lichst vie­len Leu­ten in einer klei­nen Ak­ti­on dem Mi­nis­te­ri­um über­rei­chen.
Hier findet Ihr die Liste mit den Sammeleinwendungen zum download (*,pdf).