Rückblick zum Sonntagsspaziergang am 01.06.2014

Weiterlesen: Sonntagsspaziergang In einem längeren Redebeitrag wurde an diesem Sonntag die Position des Aktionsbündnis hinsichtlich der Mitwirkung der Anti-AKW-Bewegung in Gremien wie die Endlagersuchkommission oder auch die baden-württembergischen Info-Kommisionen an den AKW-Standorten ausführlich dargestellt. Das Aktionbündnis lehnt die Teilnahme in diesen Gremien, welche Teil einer politischen Befriedungs- und Einbeziehungsstrategie sind, ab.
Im Artikel findet Ihr den Redebeitrag als Audio.
Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 6. Juli statt.

Fluegel.tv / Mitschnitt der Buchvorstellung

Weiterlesen: Auf Einladung der Anstifter wurde am 28. Mai beim Württembergischen Kunstverein das Buch "Strategische Einbindung – von Mediationen, Schlichtungen, Runden Tischen..." (Hrsg. Michael Wilk und Bernd Sahler) vorgestellt.

In drei sehenswerten Filmen könnt Ihr im Artikel die Beitrage zur Buchvorstellung anschauen.
Informationen zum Buch finden sich hier.

01. Juni, 14 Uhr: Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Weiterlesen: Vorsicht „Mitmachfalle“!Am 22. Mai soll sich die sogenannte „Atommüll-Kommission" konstituieren. Bei all den schlechten Voraussetzungen waren sich die Anti-Atom-Initiativen nach intensiver Diskussion geschlossen einig, dass es kontraproduktiv ist, in dieser Kommission mitzuarbeiten. Nun werden, angestoßen durch parteigelenkten BUND - Vorstandsbeschluss die beiden Plätze für die Umweltverbände doch durch den BUND und die Deutsche Umweltstiftung besetzt. Mit ihrer Teilnahme verleihen die beiden Umweltverbände dieser Kommission der mehrheitlichen Gorlebenbefürworter eine gefährliche Scheinlegitimation auf dem Weg auf der Suche nach dem „sicheren Endlager", welches doch immer eine Illusion bleiben wird.
Atommüll-Kommission? Strategische Einbindung? Nein Danke!

Atomforschung in Karlsruhe

Weiterlesen: KIT-Nord: Wird das Gebot der ausschließlich...(Externer Beitrag von Karlsruher AKW - Gegner/innen, 29.04.2014) Wie Medien-berichten zu entnehmen ist, planen mehrere Staaten, darunter Frankreich und Großbritannien, aktiv die Erneuerung  ihrer Atom-U-Boot-Flotten oder den Bau „Kleiner Modularer Reaktoren" (SMR). Singapur hat vor wenigen Monaten die ersten zwei U-Boote mit Wasserstoff-Antrieb und hochleistungsfähigen Akkus bei der deutschen Thyssen-Krupp-Werft TKMS bestellt. [1]

Die Energiewerke Nord (EWN), das Institut für Transurane (ITU), der französische Atomkonzern AREVA und einige Institute des KIT forschen an bestimmten Technologien, die immer auch zu anderen Zwecken benutzt werden können. Bei manchen Bereichen ist der militärische Zusammenhang offensichtlich, obwohl für das KIT-Nord die Zivilklausel gilt.

Veranstaltung mit Anthony Lyamunda auf dem WeltSTATTmarkt am 10. Mai in Stuttgart

Weiterlesen: Uranabbau in TansaniaAtomstrom ist gefährlich und verursacht noch bevor die Atomkraftwerke ans Netz gehen, eine Zerstörung der Umwelt. Uranabbau bedeutet, dass die Lebensgrundlage der Menschen in den betroffenen Gebieten auf Dauer durch gesundheitliche Gefährdungen in Frage gestellt wird. Es entstehen riesige giftige Schlammhalden und radioaktive Hinterlassenschaften, die sich durch den Wind, über das Wasser immer weiter ausbreiten.
Anthony Lyamunda lebt in Tansania in einer Region, in der nach Uran gesucht wird. In Sued-Tansania soll Uran im Selous-Game-Reserve, einer World-Heritage-Site, abgebaut werden - das World-Heritage-Committee hat dafuer in einer umstrittenen Entscheidung extra ein Stueck Land aus dem Schutzgebiet ausgegliedert. Die ganze Region - inklusive des sogenannten Niassa-Selous-Wildlife-Protection-Korridiors - soll zu einem "Energie-Distrikt" umfunktioniert werden - wenn es nach dem Willen diverser Unternehmen geht.

Videodokumentation von fluegel.tv

Weiterlesen: Mahnaktion zum 28. Tschernobyl-JahrestagZum 28 Jahrestag des Super-GAU fand, wie jedes Jahr am 26. April, eine Mahn- und Gedenkaktion am AKW Neckarwestheim statt. Die verheerenden Folgen für die Menschen in den bis heute verstrahlten Gebieten wurden dargestellt. Mit einer Schweigeminute gedachten die AtomkraftgegnerInnen der Opfer dieser Atomkatastrophe.
Tschernobyl darf nicht in Vergessenheit geraten: Atomkraftwerke weltweit abschalten!
Im Artikel findet Ihr die Videodokumentation von fluegel.tv

Radio-Tip - SWR2 Feature, 30.04.: Aus den Augen, aus dem Sinn

Weiterlesen: Die Spurensuche nach russisch-deutschen...(SWR2.de, April 2014) Die Suche nach einem geeigneten Endlager für hochradioaktive Abfälle in Deutschland beginnt wieder von vorne. Im Geheimen wurde bereits nach Optionen im Ausland gesucht, auch in Russland. Obwohl der Export offiziell politisch nicht erwünscht ist - Spuren gibt es dennoch: Vertrauliche Kostenpläne eines deutschen Energiekonzerns, die Ersparnisse durch den Export aufzeigen, russische Ministeriums- papiere, die mit den zahlungskräftigen Kunden aus Deutschland kalkulieren. Das Feature folgt diesen Spuren in Deutschland und Russland. Sie führen bis an den Zaun der geschlossenen Stadt Krasnojarsk-26, einem Zentrum der russischen Atomindustrie und in die Vorstandsetage der deutschen EnBW in Karlsruhe.
SWR2, 30.04., 22:03 Uhr | DLF, 06.05., 19:15 Uhr - Audio/Blog/Script beim SWR

AKW Neckarwestheim: Mahn- und Gedenkaktion zum 28. Jahrestag von Tschernobyl

Weiterlesen: Tschernobyl  macht weiter krank!Auch 28 Jahre nach dem Super-GAU zeigt sich ein beängstigendes Bild:
Die Menschen in den bis heute verstrahlten Gebieten leiden an vermehrten Krebskrankheiten und strahlenbedingten chronischen Erkrankungen. Die psychosozialen Belastungen der Bevölkerung sind aufgrund der Einwirkungen der nuklearen Katastrophe bis heute hoch. Tschernobyl darf nicht in Vergessenheit geraten:

Atomkraftwerke weltweit abschalten!
 


Samstag, 26. April 2014 | Atomkraftwerk Neckarwestheim, 19:00 Uhr, Parkplatz vor Tor 1

Veranstaltungsbericht zu den verheerenden Folgen des Uranabbaus

Weiterlesen: Gefährliches Uran in TansaniaAnthony Lyamunda lebt in Tansania in einer Region, in der nach Urangesucht wird. In Süd-Tansania soll Uran im Selous-Game-Reserve, einer World-Heritage-Site, abgebaut werden - das World-Heritage-Committee hat dafür in einer umstrittenen Entscheidung extra ein Stück Land aus dem Schutzgebiet ausgegliedert. Die ganze Region - inklusive des sogenannten Niassa-Selous-Wildlife-Protection-Korridiors - soll zu einem "Energie-Distrikt" umfunktioniert werden - wenn es nach dem Willen diverser Unternehmen geht.
Im Artikel findet Ihr einen ausführlichen, dem Aktionsbündnis zugesandten Bericht zur Veranstaltung mit Anthony Lyamunda in Esslingen am 03. April 2014. Anthony könnt Ihr nochmals auf Einladung des Aktionsbündnis am 10. Mai in Stuttgart treffen.

Rückblick zum April-Sonntagsspaziergang

Weiterlesen: Vorfahrt für Regenerative Energien - Fossile...Bei sonnigem Wetter fand unter dem Thema "Energiewende-Bremse - Konzerne am Kabinettstisch" der April-Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim  statt. Im Redebeitrag des Aktionsbündnis gab es eine ausführliche Bewertung zum aktuellen Geschehen und Stand der Energiewende. In einem Gastbeitrag berichtete die "EG Bürgerwindrad Bönnigheim" über ihre Ziele und die aktuellen Widrigkeiten im Genehmigungsverfahren.
Beide Redebeiträge könnt Ihr im Artikel nachhören.
Der nächste Sonntagsspaziergang zum GKN findet am 01. Juni statt (Aufgrund der Mahnaktion am 26.04./Tschernobyl kein Sonntagsspaziergang im Mai).

Videos zur Demonstration "Fukushima außer Kontrolle" am 9.3.2014

Weiterlesen: Fluegel.tv-Doku vom 09. MärzFluegel.tv hat die Demonstration in Neckarwestheim ausführlich dokumentiert. Folgende Einzel-Beiträge könnt Ihr im Artikel anschauen: Impressionen vom Demozug; Rede von Franz Wagner (Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn); Detlev Schauwecker, Osaka und Oshidori Mako, Tokyo; Tomoko Arai, Solidaritätsbotschaft aus Japan; Heinrich Blasenbrei-Wurtz, Besigheim; Demozug beim AKW Neckarwestheim, komplett und ungeschnitten.